Home Wiki > SDB:Download-Hilfe
Sign up | Login

SDB:Download-Hilfe

tagline: Aus openSUSE


Sie brauchen Hilfe beim Herunterladen oder Sie suchen weitere Informationen zum Herunterladen von openSUSE?
Auf dieser Seite finden Sie Einsteigerinformationen zum Herunterladen und Brennen von openSUSE.
Getestet mit openSUSE Empfohlene Artikel Verwandte Artikel
Icon-checked.png

Icon-manual.png Icon-help.png

Vorbereitungen

Vor dem Herunterladen ihrer openSUSE-Version sollten einige Dinge Beachtung finden.

Systemanforderungen

Stellen Sie sicher, dass ihr System die Mindestanforderungen für openSUSE erfüllt, wobei openSUSE die meisten PC-Hardware-Komponenten unterstützt. Ihr System sollet für openSUSE die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Prozessor: Intel Pentium-Serie, Celeron-Serie, Core-Serie, Atom-Serie; AMD Duron-Serie, Athlon-Serie, Sempron-Serie, Turion-Serie, Phenom-Serie
  • Arbeitsspeicher: Mindestens 1GB , 2 GB oder mehr werden empfohlen
  • Speicherplatz: Mindestens 8 GB werden für das Standardsystem empfohlen
  • Audio- und Grafikkarte: Unterstützt die meisten modernen Audio- und Grafikkarten

Überprüfen Sie, ob Sie genug Speicherplatz haben

  • Ausgeliefert auf einer CD benötigen die heruntergeladenen Daten durchschnittlich 700 MB.
  • Ausgeliefert als einseitige DVD benötigen die heruntergeladenen Daten 4,3 GB.

Wählen Sie die openSUSE-Version

Sie können entweder die aktuelle stabile Version oder die Entwicklerversion von openSUSE herunterladen. Meistens werden Sie die stabile Version haben wollen - die Entwicklerversion ist nur für Leute gedacht, die an der Entwicklung und beim Testen der kommenden Ausgabe mithelfen wollen.

Sie können sich dabei jeweils zwischen Live-CD-ISO-Abbilden und einem einzelnen DVD-ISO-Abbild entscheiden, abhängig von ihren Vorlieben und der Medienaufteilung.

  • Für eine Installation mit einer Standardpaketauswahl für GNOME oder KDE in Englisch oder Deutsch (und seit 11.2 in Spanisch, Französisch, Italienisch, Polnisch und Russisch) brauchen Sie nur eine der Live-CDs.
  • Wenn Sie sowohl KDE als auch GNOME, sowie eine große Auswahl an Software in vielen Sprachen haben möchten, können Sie auch die DVD herunterladen.

Sie können auch zwischen verschiedenen Architekturen wählen.

  • Die x86-Version können Sie auf Standard-32-Bit-Computern (x86), oder auf einer x86_64-Maschine installieren, was ihnen in manchen Fällen etwas Ärger erspart.
  • Die x86_64-Version können Sie installieren, wenn Sie einen 64-Bit-Prozessor haben.
  • Die PPC-Version können Sie auf Computern mit solchen Prozessoren installieren - vor allem Mac OS Systeme vor 2006.

Eine detailliertere Übersicht finden Sie hier.


Herunterladen der openSUSE-ISO-Abbilder

Das Herunterladen großer ISO' s kann etwas mühsam sein.

Es empfiehlt sich, einen Datentransferverwalter - oder BitTorrent - an Stelle der Transferfunktion ihres Browsers zu nutzen, da dies das Risiko fehlerhafter Transfers erheblich senkt.

Die folgende Tabelle enthält ungefähre Zeitangaben der Datenübertragung bei verschiedenen Geschwindigkeiten. Die real erreichbare Datenrate hängt aber auch immer vom verteilenden Server ab:

1 CD ISO (700 MB) 1 DVD ISO (4,7 GB)
56 KBit 28 Stunden 187 Stunden
64 KBit (ISDN) 25 Stunden 164 Stunden
1024 KBit (Breitband) 1.5 Stunden 11 Stunden
2048 KBit (Breitband) 45 Minuten 5,5 Stunden
8192 KBit (Breitband) 12 Minuten 1,5 Stunden
24 MBit (ADSL2+) 4 Minuten 28 Minuten
100 MBit (Glasfaser) 1 Minute 7 Minuten

Der Ort, an dem Sie openSUSE herunterladen können, inklusive der aktuellsten Version, ist software.opensuse.org

Download Protokoll

Über HTTP herunterladen

Sie können die openSUSE-Abbilddateien genauso herunterladen wie Sie auch andere Dateien herunterladen, indem Sie einfach auf die Verknüpfung in ihrem Web-Browser klicken. Allerdings empfehlen wir ihnen sehr, ein passendes Tansferverwaltungsprogramm (Download Manager) zu nutzen, was das Risiko kaputter Daten bei solch großen Transfers reduziert. Beispiele für solche Programm sind KGet, GWGET und Downloader for X.

  • Wenn Sie ein Linux-System zum Herunterladen nutzen empfehlen wir ihnen das Kommandozeilenwerkzeug wget. wget ist in der Lage abgebrochene Transfers nach einer Unterbrechung fortzusetzen, indem der Parameter -c genutzt wird. Eine Neuverbindung nach einer temporären Unterbrechung findet automatisch statt, auch ohne -c. Weitere Informationen zu wget erhalten Sie mit man wget.
  • Wenn Sie ein älteres Linux oder Unix zum Herunterladen nutzen empfehlen wir ihnen das Kommandozeilenwerkzeug curl, etwa so: curl -C - -O URL. Weitere Informationen finden Sie über man curl.
  • Wenn Sie Mac OS oder Windows verwenden, dann nutzen Sie einfach ein Transferprogamm, das die obigen Ansprüche erfüllt.

Über BitTorrent herunterladen

BitTorrent ist ein quelloffenes P2P-Dateiaustauschprotokoll Anwendung, konzipiert für das Tauschen von großen Programmen und Mediendateien. Der Vorteil gegenüber HTTP ist, dass man vor kaputten Daten geschützt ist, und dass diejenigen, die Dateien herunterladen, sie gleichzeitig für die anderen wieder anbieten. Dieses Verfahren ermöglicht es, eine große Zahl von gleichzeitig Herunter ladenden zu versorgen, ohne dass die Last übermäßig stark ansteigt. Wenn genug Leute daran beteiligt sind, ist es schneller als zentrale Server - für jeden.

Der Ablauf ist simpel: sobald Sie einen Client heruntergeladen und installiert haben, können Sie BitTorrent-Tranfers starten, indem Sie in ihrem Browser auf eine *.torrent-Verknüpfung klicken.

  • Falls Sie openSUSE/SUSE Linux benutzen, empfehlen wir Ihnen, den generischen BitTorrent-Client oder KTorrent zu benutzen. Eine leichtgewichtige Alternative für die Kommandozeile ist aria2.
  • Sollten Sie Windows nutzen, gibt es drei populäre Möglichkeiten: Azureus (stellen Sie sicher das Java auf ihrem Windows installiert ist), den schlanken µTorrent oder den originalen BitTorrent Client.

Für andere Plattformen gibt es weitere BitTorrent Clients. Sie finden eine Liste einiger Clients auf der offiziellen BitTorren-Internetseite Flagge-Vereinigtes Koenigreich.png . Sowohl unter Linux als auch unter Windows können Sie Opera Browser oder neuer benutzen.

Wie der Datentransfer genau vor sich geht, sollte in der Dokumentation Ihres BitTorrent-Clients stehen.

Über Metalinks herunterladen

Metalink ist ein XML-Format, das von Transferverwaltungen genutzt wird und Spiegelserver und P2P-Verknüpfungen zu einer Datei samt Prüfsummen enthält. Metalink-Clients bieten Wiederaufnahme, Herunterladen von mehreren Quellen (Spiegelserver und P2P) gleichzeitig, automatische Fehlerkorrektur (nur mit bestimmten Clients) und Prüfsummenvergleich sowie weitere Fähigkeiten. Somit führt die Nutzung von Metalinks zu höherer Verfügbarkeit/Ausfallsicherheit, selbstheilenden Transfers und sehr hohen Transferraten.

Die Metalinks werden vom openSUSE Download Redirector bereitgestellt. Sie können Metalinks für alle ISO-Abbilder unter der Adresse http://download.opensuse.org/distribution/openSUSE-current/iso/ finden.

Auf der Seite Metalink finden Sie Hinweise zur Nutzung und weitere Informationen.

Über FTP herunterladen

Es ist empfehlenswert, openSUSE von der Download-Seite herunterzuladen. FTP ist vor allem für fortgeschrittene Nutzer.

Als erstes wählen Sie einen Spiegelserver in ihrer Nähe aus. Überprüfen Sie, ob der Spiegel die Version in der Ausführung parat hat, die Sie haben möchten.

Warnung!Nicht alle Windows-FTP-Clients sind in der Lage Dateien herunterzuladen die größer als 2 GB sind. Wenn Sie ein DVD-ISO-Abbild auf ihre Windows-Maschine herunterladen wollen, dann sollte ihr Dateisystem NTFS sein. Ein FTP-Client, der mit Abbildern dieser Größe arbeitet ist zum Beispiel ncftp.

Wenn Sie einen ISO-Speicherort wie ftp://ftp.beispiel.org/pub/opensuse/distribution/<Ausgabe>/iso/<eine>.iso finden, können Sie dieses Abbild entweder mit ihrem Browser oder mit dem folgenden Befehl herunterladen

cd <ZIELVERZEICHNIS>
wget ftp://ftp.beispiel.org/pub/opensuse/distribution/<Ausgabe>/iso/<eine>.iso

Nach einer Unterbrechung können Sie den Transfer fortsetzen indem Sie den wget-Parametern -c hinzufügen:

wget -c ftp://ftp.beispiel.org/pub/opensuse/distribution/<Ausgabe>/iso/<eine>.iso

Wenn der Transfer abgeschlossen ist, werden Sie im Verzeichnis <ZIELVERZEICHNIS> eine Datei namens <eine>.iso finden.


Downloadversionen

Hier wird ein Überblick über die verschiedenen Versionen und Hilfestellungen beim Herunterladen von openSUSE angeboten. Wenn Sie dabei Hilfe benötigen, schauen Sie hier:

Wählen Sie eine Version

Der Einfachheit halber bietet Ihnen das openSUSE-Projekt zwei verschiedene Versionen von openSUSE zum Herunterladen, Installieren und Weiterverbreiten an.

1. Stabile Version - eine stabile Version von Linux für ihren PC oder Heim-Server.

2. Entwicklerversion - eine instabile Version von Linux, um sie auf Fehler zu Testen, bei der Entwicklung mitzuarbeiten und um künftige stabile Ausgaben zu verbessern.

Stabile Version

openSUSE bietet Ihnen ein einfach zu installierendes Linux-Betriebssystem, welches es Ihnen ermöglicht, das Internet zu erkunden, E-Mails zu versenden, sich mit Freunden zu unterhalten, Digitalfotos zu bearbeiten und zu verwalten, Filme anzuschauen und Musik zu hören und Texte, Tabellen und Präsentationen zu erstellen. Natürlich können Sie auch eine Internetseite oder ein Weblog ("Blog") betreiben, ein Heimnetzwerk erstellen und ihre eigenen Anwendungen entwickeln. Es ist die stabilste und Möglichkeiten stärkste Ausgabe von openSUSE. Falls Sie nach einer stabilen Version von Linux für ihren eigenen Rechner oder Heimserver suchen, dann ist dies die beste Wahl.

Weitere Informationen zur aktuellen openSUSE-Distribution erhalten Sie auf den Produktinformationsseiten oder studieren Sie die neuesten Testberichte und Bildschirmfotos über openSUSE. DistroWatch hält eine Versionsliste der wichtigsten openSUSE-Pakete bereit, eine kürzere Liste ist auch Teil der Seite Produktbesonderheiten, welche ihnen einen kompakten Überblick über die wichtigsten Neuerungen in der aktuellen Ausgabe von openSUSE verschafft.

openSUSE enthält nur quelloffene Komponenten. Falls benötigt, stehen einige proprietäre Komponenten in einem Separaten Paketdepot zum Herunterladen bereit, bspw. Adobe Reader, RealPlayer, Adobe Flash Player usw. Siehe dazu auch Stabile Pakete herunter laden.


Abhängig von der Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung kann es einige Stunden dauern, openSUSE herunter zu laden. Wenn Sie einen langwierigen Übertragungsvorgang vermeiden wollen, können Sie auch eine Kopie von openSUSE mit gedrucktem Handbuch und kostenloser telefonischer Installationsunterstützung im Fachhandel, im Internet oder direkt bei Novell kaufen.

Entwicklerversion

Factory, Milestone oder RC?

  • Factory ist der tagesaktuelle Stand der Arbeit; weitere Details hier.
  • Milestone bezeichnet eine Entwicklungsausgabe, die wahrscheinlich noch recht fehlerhaft ist.
  • RC (Release Candidate) heißt, dass nur noch wenige oder keine Fehler mehr vorhanden sind. Sollte alles in Ordnung sein wird daraus ein GM (Gold Master), also die nächste Ausgabe.

Falls Sie vorhaben, Fehler zu suchen oder Veränderungen am Quellcode einzureichen, wählen Sie diese Version von openSUSE.

Veröffentlichungstabelle

Bitte beachten Sie, dass die herunterladbare Version von openSUSE ohne jegliche damit gebündelte Unterstützung angeboten wird. Sollten Sie technische Endanwenderhilfe benötigen, ist diese gegen Bezahlung erhältlich. Besuchen Sie die Seite zur erweiterten Unterstützung für zusätzliche Details.

Um den Nutzern eine schnelle Datenübertragung zu ermöglichen, sind Novell und openSUSE.org auf die Unterstützung durch Spiegelserver weltweit angewiesen. Als einen Dienst an der Linuxgemeinde und anderen Gemeinschaften, erfassen diese Seiten, viele davon an Bildungseinrichtungen, die herunter ladbaren Abbilder von Anbietern wie Novell und openSUSE.org und stellen sie den Nutzern kostenlos zur Verfügung. Wenn Sie gerne unserem Verbund von Spiegelservern beitreten wollen, lesen Sie bitte die Seite zur Spiegelserver Infrastruktur.


Prüfsummen

Bevor Sie ihre CD- oder DVD-Abbilder brennen, sollten Sie die Dateien auf Fehler überprüfen. Dazu stehen die beiden Dateien namens *.iso.md5 und *.iso.sha1 zur Verfügung, die die Prüfsumme jedes einzelnen ISO-Abbildes des Download Ortes enthält. Die relevante Zeile sieht in etwa so aus:

78d227cdd8d629848fb16fab33bd075e  <irgendein>.iso 

Des weiteren gibt es eine Datei mit der Endung *.iso.asc welche es ermöglicht zu überprüfen ob die heruntergeladenen Datei von openSUSE signiert ist. Um sicherzugehen, dass die Datenübertragung korrekt ab lief und die Dateien keine Fehler enthalten, sollten Sie die Prüfsummen für ihre jeweiligen ISO-Abbilder prüfen indem Sie die jeweilige *md5 *.sha1 oder *.asc Dateien in den selben Ordner herunterladen und wie folgt testen.

Unter Linux

Um alle Prüfsummen automatisch zu überprüfen und um ihre System die Prüfung vornehmen zu lassen, geben Sie folgendes ein:

md5sum -c <irgendein>.iso.md5
sha1sum -c <irgendein>.iso.sha1

Sollte hier ein Fehler auftauchen ist die heruntergeladene Datei beschädigt und der Transfer sollte wiederholt werden.

Um die .asc Signatur zu überprüfen müssen Sie zu erst den Signierschlüssel des Projekts mit diesem Befehl importieren:

gpg --recv-keys 3DBDC284

Nun können Sie die Signatur mit diesem Befehl prüfen:

gpg -a <irgendein>.iso.asc 

Der Fingerabdruck sollte wie folgt aussehen

22C0 7BA5 3417 8CD0 2EFE 22AA B88B 2FD4 3DBD C284

Unter Microsoft® Windows®

Microsoft® Windows® enthält kein Programm zur Berechnung der Prüfsummen, aber es gibt einen freien md5sum/sha1sum-Prüfer für verschiedene Betriebssysteme, den Sie unter md5deep.sourceforge.net finden.


Eine heruntergeladene Datei reparieren

Wenn Sie ein Linux-Betriebssystem nutzen können Sie heruntergeladene kaputte ISOs mit dem Befehl rsync reparieren. Um das zu machen wählen Sie aus der Spiegelserverliste einen Server der dieses Protokoll unterstützt und geben folgendes ein:

rsync rsync://<Name-des-Spiegels>/<openSUSE-Verzeichnis>/ 

Dies zeigt den Inhalt des Verzeichnisses auf dem Server an. Indem Sie den Namen des Unterverzeichnisses an den Befehl anhängen, gelangen Sie in das Verzeichnis in dem sich die ISO auf ihrem Computer befindet. Dann wird

touch <Pfad-zu-ihrer-lokalen-ISO-Datei>
rsync -avP rsync://<Name-des-Spiegels>/<Pfad-zur-entfernten-ISO-Datei> <Pfad-zu-ihrer-lokalen-ISO-Datei>

die Datei reparieren, wobei nur die zur Reparatur benötigten Daten heruntergeladen werden. Weitere Informationen erhalten Sie in der man-Seite von rsync, indem Sie (in einer Konsole) folgendes eingeben:

man rsync

Beispiel

Dieses Beispiel geht davon aus, dass Sie openSUSE-11.2-DVD-i586.iso über Metalink herunterladen und an einer Stelle (wahrscheinlich gegen Ende) einen Fehler erhalten. Nutzen Sie rsync wie hier, um die fehlenden Teile herunter zu laden.

cd /Verzeichnis/der/ISO
rsync -avP rsync://mirrors.kernel.org/opensuse/distribution/11.2/iso/openSUSE-11.1-DVD-i586.iso .

Hinweis: Wir brauchen hier nur einen Punkt (".") am Ende da wir einfach nur die ISO mit dem gleichen Dateinamen im aktuellen Verzeichnis fortsetzen wollen.


Brennen

Unter Linux

Nachdem Sie das ISO-Abbild erfolgreich heruntergeladen haben, nutzen Sie das Brennprogramm ihrer Wahl, um die ISO-Datei auf eine leere CD oder DVD zu brennen (Ab dem Release 12.3 passen die ISO-Dateien nicht mehr auf eine CD, bitte benutzen Sie stattdessen einen USB-Stick). Auf Systemen mit openSUSE sollten Sie K3b oder Brasero zum Brennen verwenden. Wählen Sie die Option, die das Brennen eines CD- oder DVD-Abbildes und/oder eines ISO9660-Datei Systems ermöglicht. Brennen Sie die ISO-Abbilder nicht so, wie Sie normale Dateien auf eine CD oder DVD brennen.

Sie können auch einfach auf der Kommandozeile das Programm cdrecord verwenden:

cdrecord dev=/dev/cdrecorder speed=44 driveropts=burnproof -eject -v abbild.iso

Unter Microsoft® Windows® XP und Vista

Das unautorisierte ISO Recorder PowerToy kann Windows® XP diese Funktion beibringen. Für Alle Windows®-Versionen existieren CD-Brennprogramm von Drittanbietern, die auch ISO-Abbilder brennen können und für gewöhnlich wird beim Brenner eine passende Software für Microsoft® Windows® mitgeliefert - suchen Sie einfach im Internet danach. Eine gute quelloffene Software ist InfraRecorder, eine gute Freeware Software ist CD Burner XP. Wenn Sie ihr ISO-Abbild brennen sollten Sie sicherstellen, dass es "disc-at-once" und nicht "track-at-once" gebrannnt wird. Einige Software (Nero) nutzt standardmäßig "track-at-once".

Unter MacOS X 10.3 und neuer

Im Finder öffnen Sie das Menü Gehe zu und wählen Dienstprogramme. Im Dienst Programme Ordner finden Sie eine Anwendung namens Festplatten-Dienstprogramm. Öffnen Sie sie und ziehen Sie die heruntergeladene ISO-Datei in die linke Seitenleiste. Wählen Sie das Abbild dort nun aus, klicken Sie auf "Brennen" und legen Sie ihre CD/DVD ein. Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf den Hilfeseiten von Apple.


Delta-ISOs

Delta-ISO' s erlauben es, an Stelle einer komplette ISO kleinere Dateien herunter zu laden, wenn Sie die vorherige ISO noch haben. Dies wird vor allem von Leuten genutzt, die die Entwicklungsversion zum Testen von openSUSE nutzen. Die Delta-ISO' s die Sie auf den Servern finden enthalten die Unterschiede zwischen der alten und der neuen ISO-Datei. Durch das Anwenden der Delta-ISO auf die alte ISO erhalten Sie die neue ISO.

Das Programm applydeltaiso kann recht lange brauchen. Auf manchen Systemen braucht es mehr als 30 Minuten pro CD, wodurch das Herunterladen einer kompletten ISO insgesamt schneller sein kann!

Unter Linux

Um diese Möglichkeit zu nutzen, benötigen Sie das Paket deltarpm, welches standardmäßig installiert ist. Die Befehlssyntax für applydeltaiso lautet:

applydeltaiso alt.iso delta.iso neu.iso

Zum Beispiel:

applydeltaiso openSUSE-11.4-RC1-KDE4-LiveCD-i686.iso \
              openSUSE-11.4-RC1_GM-KDE4-LiveCD-i686.delta.iso \
              openSUSE-11.4-KDE4-LiveCD-i686.iso

Falls sie die ISOs des vorherigen Meilensteins gelöscht haben sollten, ist das nicht weiter schlimm. applydeltaiso kann auch mit CDs im CD-ROM Laufwerk zusammenarbeiten. Haben Sie beispielsweise die openSUSE 11.4-i386 Beta 1 CD in ihrem CD-ROM Laufwerk (/dev/hdc), benutzen Sie einfach folgenden Befehl:

applydeltaiso /dev/hdc \
              openSUSE-11.4-RC1_GM-KDE4-LiveCD-i686.delta.iso \
              openSUSE-11.4-KDE4-LiveCD-i686.iso

Überprüfen Sie danach wie beschrieben die Prüfsummen. Der Prozess des Anwendens einer Delta-ISO braucht seine Zeit und benötigt Festplattenplatz um alle ISO-Abbilder entpacken zu können.

Unter Microsoft® Windows®

Microsoft® Windows® enthält kein Programm zum Anwenden von Delta-ISOs.



Problemlösung beim Herunterladen

Das Herunterladen großer Dateien wie ISO-Abbilder ist manchmal etwas schwierig. Hier sind einige Vorgehens hinweise zu den häufigsten Problemen:

  • Überlegen Sie, an Stelle von FTP Metalinks BitTorrent zu benutzen. Manchmal erreicht man mit damit eine höhere Übertragungsgeschwindigkeit als mit FTP, insbesondere bei einer hohen Belastung der FTP-Server, bspw. beim Erscheinen einer neuen openSUSE-Version.
  • Wir raten ihnen, ein Programm zur Datenübertragungsverwaltung (Download Manager) oder einen FTP-Klienten zu benutzen, welcher die Wiederaufnahme von abgebrochenen Downloads unterstützt, so dass Sie bei Problemen nicht wieder komplett von vorne anfangen müssen. Viele Transferverwalter unterstützen mittlerweile Prüfsummen vergleiche, was empfohlen wird.
  • Einige Proxy-Server sind so eingestellt, dass sie keinen oder nur sehr langsamen Zugriff auf FTP erlauben. Sollten Sie solch einen Proxy benutzen müssen, dann laden Sie sich die Daten stattdessen von einem HTTP Spiegelserver.
  • Wollen Sie die DVD-ISO herunterladen, dann stellen Sie sicher, dass sowohl ihr etwaiger Proxy als auch ihr Übertragungsklient Dateien größer als 2 GB unterstützen. Sollte die Übertragung knapp unterhalb dieser Größe aufhören, unterstützt ihr Klient höchstwahrscheinlich keine großen Dateien. Wenn Sie Linux verwenden, können Sie Konqueror (KDE browser), curl, oder lftp (lukemftp) verwenden. Auf MacOS, sollten Safari und der Standard-FTP-Klient funktionieren. Sollten Sie Microsoft® Windows® benutzen, dann ist FileZilla einen Versuch wert.