The wikis are now using the new authentication system.
If you did not migrate your account yet, visit https://idp-portal-info.suse.com/

SDB:KDE Plasma 5

Wechseln zu: Navigation, Suche

Was ist Plasma 5?

Plasma 5 ist die neue Version der Arbeitstsumgebung (auch als "Desktopumgebung" bezeichnet) von KDE, die die alte Plasma-Arbeitsumgebung 4.x ersetzt. Dies wurde von Grund auf erstellt, um die neuen Features der Qt-Bibliotheken (Version 5) und der KDE Frameworks 5 Entwicklungs-Plattform anwendbar zu machen.

Unter den neuen Features dieser Version sind:

  • Neue , gesäuberte und modernisierte Sichtkontrollen: Plasma 5 bietet eine neue konsistente und kontrastreiche Farbkombination, die sich Breeze nennt, in beiden hellen und dunklen Varianten. Das Motiv ist mit einem neuen Widget-Stil und ganz neuen Icons vervollständigt.
  • Verbesserte Performance dank eines aktualisierten Grafik-Stacks: die Benutzeroberfläche wird durch OpenGL und OpenGL ES ausgeführt, was erlaubt rechenintensive Rendering-Aufgaben abzuladen.
  • Bessere Unterstützung von High DPI Displays: viele Teile der Benutzeroberfläche verwenden jetzt im Account die physikalische Größe des Displays, führend um die Ansichten von Zeichensätzen mit hoher Dichte wie Retina zu verbessern.
  • Verbesserte Benutzeroberfläche: Widgets wurden aufwendig umgearbeitet und ein neuer Satz an Design-Richtlinien für Benutzeroberflächen wurde geschrieben, ergiebig verbesserte Bedienbarkeit und vereinfachte Auffindbarkeit von Eigenschaften.

Installation von Plasma 5 auf openSUSE

Notiz: Die Installation von Konflikten zwischen Plasma 5 und der 4.x-Arbeitsumgebung. Das bedeutet, dass man eine zu einem Zeitpunkt installieren kann (Die Installation von einer wird die andere löschen, und anders rum). Die Konfiguration wird durch diese Änderung nicht beeinflusst: Man wird die bestehenden 4.x-Einstellungen beim Wechsel zu Plasma 5 nicht verlieren, was sicher stellt, dass man ohne Probleme zurück gehen kann, wenn man will.

Seit, und inklusive openSUSE 13.2, ist es für die Installation von Plasma5-Grundlagen ausreichend das Paket plasma5-session zu installieren. Alternativ ist das Pattern patterns-openSUSE-plasma5_basis da, für das KDE 4 noch nicht installiert ist (Pattern beinhaltet Basis-Applikationen von KDE SC 4.x; es wird mit KF5-Gegenstücken erweitert, sobald sie ein Release haben).

Stabile Releases

Stabile Release-Versionen sind im Repository KDE:Frameworks5. Das beinhaltet alles, was ein offizielles Release von KDE gesehen hat, inkl., aber nicht darauf limitiert:

  • Die KDE Frameworks 5 Bibliotheken
  • Plasma 5
  • Der SDDM Display Manager
  • Irgendwelche KF5-basierten Applikationen, die ein Release gesehen haben

Unstabile Entwicklungs-Snapshots

Das KDE:Unstable:Frameworks bietet häufig Snapshots aus dem KDE Source Code Repository. Zusätzlich zu den vorhandenen Paketen in KDE:Frameworks5 gibt es unoffizielle Snapshots von momentan nicht herausgegebenen Applikationen, die zu den KDE Frameworks 5 Bibliotheken hinzugefügt wurden.

Gegeben durch die Geschwindigkeit extrem von der Entwicklung, ist zu beachten, dass dieses Repository nur für fortgeschrittene Benutzer gedacht ist. Das sind diejenigen, die testen wollen und Fehler an KDE melden, oder an der Entwicklung mitwirken.

Für Benutzer sichtbare Änderungen und Vorbehalte

Systembenachrichtigungssymbole für Applikationen wie Skype werden nicht mehr angezeigt

Plasma 5 hat die Unterstützung des Legacy-System-Tray-Protokolls, auch bekannt als XEmbed, aufgegeben. KDE-Software wird davon nicht beeinflusst, so lange sie das neue Status-Notifier-Protokoll verwendet, aber andere Applikationen können nicht mehr erscheinen.

  • Qt4-Applikationen (beinhaltet Skype) - Installieren Sie das Paket sni-qt und logen Sie sich aus. Ab dem nächsten Login werdenn Qt4-Applikationen im Infobereich angezeigt. Weil Skype eine 32Bit-Applikation ist, muss man sni-qt-32bit auch installieren, wenn man es auf einem 64Bit-System einrichtet.
  • Andere Applikationen - Legacy-Anwendungen, die nicht zu den oben genannten Kategorien gehören, benötigen eine andere Einstellung. Siehe diesen Blog-Post für mögliche Lösungen.

Programme beim Login starten

Die Startup-Prozedur von Plasma 5 wurde im Vergleich zur 4.x-Arbeitsumgebung leicht geändert. In den meisten Fällen sollte alles funktionieren, wie auch immer können einige Grenzfälle leichte Änderungen notwendig haben, um richtig zu funktionieren.

Applikationen

Verwenden Sie das Autostart-Control-Panel in den Systemeinstellungen um Programme so zu konfigurieren, dass sie beim Login gestartet werden. Im Fall, dass Sie die Prozedur manuell durchführen wollen, kopieren Sie die Applikations-Datei .desktop (auch "konsole.desktop") zu ~/.config/autostart.

Skripte

Skripte werden nicht mehr mit dem Login ausgeführt. Diese Rückentwicklung wird voraussichtlich in neueren Releases von Plasma 5 gefixt, wie auch immer existiert ein Workaround um sie nach dem Login laufen zu lassen. Erstellen Sie eine Datei .desktop für Ihre Applikation (Beispiel: "ssh-add.desktop") in ~/.config/autostart und füllen diese mit folgendem Inhalt:

[Desktop Entry]
Name=ihr_Skript_Name_hier
Exec=/Pfad/zu/Ihrem/Skript
Type=Application
Terminal=false

Ersetzen Sie "/Pfad/zu/Ihrem/Skript" mit dem aktuellen Skript, das verwendet wird. Machen Sie die Datei .desktop ausführbar. Ab dem nächsten Login wird das Skript ausgeführt.

Umgebungsvariablen

In der KDE Plasma Arbeitsumgebung 4.x konnten Benutzer Umgebungsvariablen setzen (zum Beispiel, um das SSH-askpass-Programm zu setzen) priorisiert am Anfang (direkt nach dem Login) durch das Setzen von ihnen unter ~/.kde4/env. In Plasma 5 sollten sie in ~/.config/plasma-workspace/env gesetzt werden.

Skripte zum herunterfahren (historisch in ~/.kde4/shutdown) sollten stattdessen unter ~/.config/plasma-workspace/shutdown sein.

Alternative Applets

In Plasma 5 bieten Applets die gleichen Features, zum Beispiel der Task-Manager und der nur-Icon-basierte Task-Manager können spontan ausgetauscht werden ohne das alte Applet zu löschen und das neue hinzufügen zu müssen.

Um es so zu machen reicht ein Rechtsklick auf das Applet und die Auswahl "Alternativen...". Danach wird die Variante gewählt, die man verwenden will. Beachten Sie, dass alle Anpassungen, die man an den Konfigurationen des Applets bis zu diesem Punkt durchgeführt hat, verloren gehen, wenn Sie das machen. Derzeit unterstützen dieses Feature das Applikations-Menü ("Kickoff") und der Task-Manager.

Ereignisse werden nicht mehr länger im Plasma-Kalender-Applet angezeigt

Das ist ein temporärer Rückschritt, seitdem die PIM-Bibliotheken für dieses Feature benötigt werden und dabei sind in das KDE Frameworks 5 importiert zu werden. Wenn der Import fertig ist, wird das Feature wieder zur Verfügung stehen.

LibreOffice-Integration

Um in LibreOffice native Dialoge und Icons zu verwenden, wird man die Umgebungsvariable variable OOO_FORCE_DESKTOP auf "kde4" setzen müssen. Erstellen Sie eine Datei mit dem Namen "lo-env.sh" in ~/.config/plasma-workspace/env/ mit folgendem Inhalt:

 #!/bin/sh
 
 OOO_FORCE_DESKTOP="kde4"
 export $OOO_FORCE_DESKTOP

Machen Sie die Datei ausführbar (chmod +x lo-env.sh), loggen sich aus und wieder ein. LibreOffice sollte jetzt in der KDE-Arbeitsumgebung integriert sein.

Zwischen Aktivitäten wechseln

Currently the shortcut plugin, that allows switching between activities by setting shortcuts to them is disabled by default. To enable it, open System Settings ("systemsettings5"), select "Desktop Behavior", then "Activities". Navigate to the "Plugins" tab and check "global shortcuts", followed by Apply.

You should be able to assign keyboard shortcuts to activities by going in the Shortcuts control panel in SYstem Settings, and selecting, under "Global shortcuts" the "Activity Manager" component.

Notice that it is not possible at the moment to configure a single shortcut to cycle through activities.


Ich habe einen Fehler gefunden! Was mache ich?

Bitte melde diesen Fehler im Bugtracking-System von KDE. Dort wird sich ein Entwickler um die Lösung kümmern. Eine Anleitung zur Erstellung von Fehlerberichten findet man unter SDB:Fehler_berichten. openSUSE und KDE freuen sich über jeden Benutzer, der zur Qualitätssicherung beitragen will und damit hilft, dass openSUSE besser wird.

Siehe auch