Home Wiki > Ankündigung
Sign up | Login

Ankündigung

tagline: Aus openSUSE

Liebe Mitwirkende, Freunde, und Fans: Das Release ist da! Acht Monate Planung, Paketierung, Features hinzufügen, Probleme beheben, testen und noch mehr Probleme beheben hat Ihnen das Beste, was Freie und Open Source Software bieten muss, gebracht, mit unserer grünen Note: Stabil und Großartig.

Dieses Release profitierte von den Verbesserungen unserer Test-Infrastruktur und viel Aufmerksamkeit zum Beheben von Fehlern. Weil eine Kombination aus über 6000 Paketen, die 5 Architekturen unterstützt, nie perfekt sein kann, sind wir stolz zu sagen, dass das wirklich die beste Freie Software darstellt, die zu bieten ist! Sowohl die neusten Desktops (Fünf von ihnen!), Server- und Cloud-Technologien, Softwareentwicklungstools und alles dazwischen sind mit enthalten, als auch eine Anzahl aufregender neuer Technologien, womit Sie spielen können. Haben Sie Spaß damit!

Die Highlights

Factory-tested.png Stabilität

Es wurde großer Wert auf das Testen von openSUSE 13.1 gelegt. Dazu wurde unser verbessertes, automatisiertes Testwerkzeug openQA verwendet, ein globales Fehler-Behebungs-Hackertreffen durchgeführt und vieles mehr. Das btrfs-Dateisystem hat einen ernsthaften Arbeitszustand erreicht, ist aber noch nicht Standard, wird aber als stabil für den täglichen Bedarf eingeschätzt. Dieses Release wurde für Evergreen Unterstützung ausgewählt, einem erweiterten Lebenszyklus von 3 Jahren.


Icon-network.png Netzwerk

Auf dem Gebiet der Netzwerk- und Cloud-Technologie wird eingeführt:

Dieses Release führt das neueste OpenStack Havana mit fast 400 neuen Funktionen ein. Webserveradmins werden die neuesten Apache-, MySQL- und MariaDB-Aktualisierungen schätzen. Web-Entwickler profitieren von einem aktualisierten Ruby 2.0 on Rails 4 mit Verbesserungen von Kernklassen zum besseren Cachen im Rails-Rahmenwerk. Das neueste PHP 5.4.2 kommt mit einem eingebauten Testserver. Endnutzer können nun Amazon s3 Behälter als örtliches Dateisystem einhängen und ein verbessertes Samba 4.1 mit besserer Windows-Domain-Unterstützung.


Icon-distribution.png Entwickelt

openSUSE kommt mit AArch64 voran. Das macht openSUSE bereit für die Entwicklung der nächsten Generation von 64bit-ARM-Geräten. Die 32bit-ARM-Unterstützung wurde wesentlich verbessert. Ebenso ein spezieller Raspberry Pi Bau steht für openSUSE zur Verfügung. Dieses Release liefert ebenfalls GCC 4.8 mit neuen Fehlerberichtmöglichkeiten aus. Das neueste glibc unterstützt AArch64, C11 und Intel TSX Lock Elision. Die neuen SDL2 und Qt 5.1 bringen QML und C++11 Funktionen für die Entwickler mit.


Icon-cleanup.png Aufpoliert

openSUSE 13.1 kommt mit sehr verbessertem Hinting, dank des neuen Fontmotors in FreeType 2.5. YaST wurde auf Ruby übertragen. Damit wird es für eine große Anzahl qualifizierter Entwickler geöffnet. In diesem Release ersetzt ActiveDoc doc.opensuse.org und den Großteil gepackter Dokumente in openSUSE und senkt die Hürden für Beitragende.


Preferences-system-performance.png Schneller

Neu ist beschleunigtes Video mit VDPAU-Unterstützung in MESA und eine optimierte Version von glibc für 32bit-Systeme. Linux 3.11 enthält Arbeiten am 'Seiten zurückholen', die die Leistung aufrecht erhalten während Festplattenoperationen.


Icon-feature.png Funktionsreich

Desktop Anwender werden die Integration von Androidgeräten in den KDE-Dateimanager, die Shell und in den Musikabspieler Amarok schätzen. Künstler müssen die neuen Krita-Verbesserungen mit strukturierter Malerei, Graustufenmasken & Auswahl und vieles mehr ausprobieren. Die GNOME-Shell führt eine überarbeitete Systemstatusleiste und Kopfleisten in vielen Anwendungen ein. Dadurch wird der Bildschirmplatz besser aufgeteilt. Enlightenment besitzt nun ebenfalls openSUSE Motive.


Icon-new.png Innovativ

Dieses Release kommt mit einer Anzahl experimenteller Technologien zum Ausprobieren. Das schließt die vorläufige Waylandunterstützung mit Weston Composer sowohl für die GNOME-Shell als auch für den KDE Plasma Desktop als verbesserte Unterstützung für die Ultrahochauflösung in Anwendungen und Shells ein. Neu ist auch der LightDM-KDE-Begrüßer und ein Plasma-NetworkManagement-Applet zum Testen.


“Wir sind stolz auf dieses Release und all diejenigen, die daran gearbeitet haben. Mit einer leichten Zunahme an Mitwirkenden, wurde viel harte Arbeit von so vielen Leuten auf der Welt da hinein gesteckt. Ohne diese ganzen Mitwirkenden, wären Initiativen wie der Support für ARM nicht möglich und wir sind für ihren Beitrag sehr dankbar.” sagte openSUSE Board Mitglied Andrew Wafaa.

Die Details

Für Benutzer

Logo-kde.png KDE

KDE Plasma Desktop ist der Standard in openSUSE, und die Version 4.11 dieses Freien Desktops ist ein Langzeit-Support-Release. Dieses Release bringt Dieses Release bringt Performance-Verbesserungen in der Desktop-Suche, Datei- und Fenster-Verwaltung, verbesserte Handhabung mehrerer Monitore, brandneu mit Verzögerung E-Mail-Sendungs-Feature und Betrugs-Erkennung für KDE PIM und vieles mehr mit sich. Auch neu ist die verborgene Integration von Android im Desktop und im Amarok-Audioplayer. Schau Dir dazu die tolle Einführung zum Plasma Desktop auf openSUSE 13.1 an.


Logo-gnome.png GNOME

Dieses Release ist für die GNOME-Gemeinschaft sehr wichtig, weil es einen vereinheitlichten Systemstatus-Bereich, die Eigenschaft der Geolokalisierung, Feinanzeigen-Unterstützung und eine Sammlung an neuen und verbesserten Anwendungen, inklusive Karten, Notizen, Musik und Fotos, mit sich bringt. Schau Dir den großartigen Überblick an Neuigkeiten in GNOME 3.10 auf openSUSE 13.1. an


Icon-desktop.png Desktop Anwendungen

openSUSE 13.1 bietet immer die neueste Freie Desktop Software - inklusive Browser, Office-Anwendungen und mehr - an. LibreOffice 4.1 führt einen verbesserten Umgang mit der Silbentrennung und dem Stil, RTL-Unterstützung und bessere Performance ein. Calligra 2.7 bringt eine verbesserte Unterstützung von LATEX und bessere Werkzeugkästen mit sich. Die Anwendung Krita zum digitalen malen bringt ein neu geschriebenes Umwandlungs-Tool, Graustufen-Masken und Auswahlmöglichkeiten, ein neues Dateiformat und Unterstützung der Farb-Verwaltung und mehr.


Für Administratoren

Icon-network.png Virtualisierung

Ab diesem Release ist das Paket kvm 1.6 hauptsächlich nur eine Verpackung der binären Daten, die vom qemu-Paket bereit gestellt wird, eine Änderung, die die komplette Unterstützung, die QEMU jetzt KVM leistet, reflektiert. Xen 4.1 bringt den xl/libxl-Toolstack als Standard mit. Das Paket libvirt wurde in mehrere Subpakete aufgeteilt, um Benutzern zu erlauben ein libvirtd-Spezifikum nach ihrem Bedarf zu erstellen.


Icon-wiki.png Datenbanken und Netzwerke

13.1 liefert eine aktualisierte Version vom MySQL Community Server mit verstärkter Verschlüsselungsunterstützung aus, innoDB-Verbesserungen für eine bessere Performance, neue Abfrage-Funktionen und mehr. Die Standardkonfiguration der beiden MySQL und MariaDB sind verbessert worden. Das neue Release 2.4 von Apache’s httpd liefert viele Verbesserungen zu den gemischten Bearbeitungsmodulen, inklusive der Möglichkeit diese als ladbare Module zu bauen, asynchrone Unterstützung vom lesen/schreiben und mehr.


Logo-openstack2.png Cloud

Dieses Release kommt mit verschiedenen Cloud-Technologien, inklusive dem aktuellen Havana-Release von OpenStack, welches fast 400 neue Features mit sich bringt. Es markiert auch das Debüt von s3fs, einem FUSE-Dateisystem, das das Mounten eines Buckets vom Amazon S3 als lokales Dateisystem erlaubt. Es speichert die Dateien heimatlich und transparent in S3 (z.B. kann man andere Programme für den Zugriff auf die selben Dateien verwenden).


Für Entwickler

Maintenance.png IDEs und Fertigungsmittel

GCC 4.8 bringt die Fähigkeiten von neuen Fehlermeldungen mit sich: jedes Diagnose-Programm gab jetzt aus, dass es den Original Sourcecode und ein Einfügezeichen ‘^’ beinhaltet, um die Spalte anzugeben. Mitsamt glibc und LLVM bietet es Unterstützung für AArch64.


Icon-security.png Sprachen und Bibliotheken

Das markiert das erste openSUSE-Release die nächste Verkörperung vom Linux´ beliebtesten Toolkit Qt 5.1 einzuführen. Während die meisten Anwendungen mit Qt 4.8 erstellt werden, können Entwickler mit dem Experimentieren mit Innovationen, wie QML2 beginnen. Web-Entwickler werden die aktuellen Releases von Rails 4 und Ruby 2.0 wie auch PHP 5.4.20 begrüßen, was einen Aufbau in Test-Servern beinhaltet. Spiele-Entwickler solltem anfangen mit SDL 2 zu spielen, was Linux-Spiele in ein neues Jahrzehnt bringt.


Unter der Haube

Icon-kernel.png Kernel

openSUSE 13.1 liefert den aktuellsten Patch in der 3.11 Kernel-Serie. Das rasante Entwicklungs-Tempo des auf der Welt größten Software-Engineering-Projekts hat dazu angehalten, mit ebenso vielen 4 Releases seit der bisherigen openSUSE-Version, zahllose Features an unsere Benutzer zu bringen. Wir geben Ihnen einen Überblick über die am meisten Bemerkbaren:

  • Regenerierung einer verbesserten Seite um die Ansprechbarkeit unter starkem IO zu erhöhen
  • Verbesserte Zielverfolgung der Ressourcen mit der Abrechnung von Kernel-Speicher im Memory-Resource-Controller und detaillierte Verfolgung, welche Seiten ein Programm schreibt
  • Skalierbare Optimierungen mit NUMA policy redesign, zeitlosem Multitasking, rwlock, mutex und SYSV IPC Nachrichten-Schlangen Changes
  • Einführung von Zswap, einem komprimierten swap-Cache, der die Performance verbessert, wenn "low-memory systems" aktiviert ist
  • Btrfs führte Stabilitäts- und Performance-Verbesserungen ein, Ext4 schließt kleine Dateien in Inodes mit ein, XFS erhöhte die Unterstützung von Metadaten Journal-Checksummen. F2FS ist ein neues Flash-optimiertes Dateisystem
  • Vorbereitende Unterstützung für NFS 4.2, dem neuen TCP Tail loss probe Algorithmus, um eine kurze Transfer-Performance und einen schwachen Latenz-Sendeaufruf-Mechanismus Für Server zu verbessern
  • O_TMPFILE open(2) Flag für eine einfache Erstellung von sicheren temporären Dateien, erweiterte Namensraum-Unterstützung und die Fähigkeit des “labeled NFS”, was die volle Unterstützung für SELinux auf NFS mit sich bringt
  • Ein neuer eingestellter Strom-Status für Geräte, experimentelles dynamisches Powermanagement für alle Radeon GPUs seit r600 (im Standard deaktiviert bedingt durch das Anliegen für Stabilität)


Icon-console.png System Tools
  • Danke für die Integration von udev ins aktuellste systemd. Das Labeln von Ethernet-Schnittstellen wurde gegen Neustarts beständig.
  • Im Gebiet des Powermanagements ist ein neuer einstellbarer Strom-Status für Geräte, die mit einem sehr niedrigen Strom-Zustand arbeiten können (oder Anfragen mit anderen unterbrechenden Zuständen haben), eingeführt worden und, vielleicht relevanter für Laptop-Benutzer, experimentelles dynamisches Powermanagement für alle Radeon GPUs seit r600.
  • UEFI- unterstützte für x86_64 Hardware und für Secure Boot Unterstützung zugelassene Hardware wurde bei der Kompatibilität mit mehr Schnittstellen verbessert. Finde im englischen Wiki heraus, wie man UEFI und Secure Boot anpasst.


Icon-wiki.png Dokumentation

In diesem Release ersetzt ActiveDoc doc.opensuse.org und die meisten paketierten Dokumente in openSUSE. ActiveDoc ist eine neue Web-Applikation, die die Barriere zum Beitrag zur openSUSE-Dokumentation senkt, während der hohe Qualitäts-Standard und unterschiedliche Formate, in denen die Dokumentation verfügbar ist, aufrechterhalten bleibt. Prüfen Sie es hier.


Dister-mechanic.png SUSE Studio

Benutzer von SUSE Studio können die Verfügbarkeit von openSUSE 13.1 rechts vom Release-Datum erwarten, und Unterstützung für das Upgrade bestehender Anwendungen kurz danach. Das bedeutet, dass es möglich ist ganz einfach sich sein eigenes Betriebssystem für die Cloud, den Desktop oder tragbare Geräte auf openSUSE 13.1 basierend zu erstellen (mit einer kundenspezifischen Paketauswahlmöglichkeit, Bebilderung, Skripten und einige andere Einstellungen. Man kann seine Anwendung teilen oder auch andere geteilte Anwendungen duchsuchen SUSE Gallery.


“Die openSUSE-Gemeinschaft hat wieder eine unglaubliche Arbeit geleistet. Da war in den Wochen vor der Freigabe zum Abschluss ein unfassbarer Anstoß für Tests und zur Fehlerbehebung über Gemeinschafts-Kanäle. Wir bei SUSE sind stolz ein Teil eines solchen innovativen Teams von Technik-Enthusiasten zu sein.” sagte Ralf Flaxa, VP of Engineering bei SUSE.

Support und Freigabe-Prozess

Wie üblich wird dieses Release weiterhin Fehlerbehebungen und Sicherheits-Updates für mindestens 2 Releasezyklen + 2 Monate erhalten. Aber das openSUSE Evergreen Team hat bereits angekündigt den Sicherheits- und Fehlerbehebungs-Support um zusätzliche 18 Monate zu verlängern, so dass die Lebensdauer von openSUSE 13.1 3 Jahre beträgt.

Für ein noch detaillierteres Handbuch der Funktionen, besuchen Sie opensuse.org/13.1.

Gehen Sie, bekommen Sie es!

Downloads von openSUSE 13.1 können unter software.opensuse.org/131 gefunden werden.

Wir empfehlen vor dem Upgrade oder der Installation die Release Notes zu überprüfen.

Benutzer, die derzeit openSUSE 12.3 am Laufen haben, können können nach der englischen Anleitung unter diesem Link auf openSUSE 13.1 upgraden. Benutzer, die Tumbleweed richtig aufgestetzt haben, werden automatisch ohne zusätzlichen Aufwand zum neuen Release migrieren!

Nehmen Sie ARM-Images im ARM-Wiki unter die Lupe. Stabile 13.1-basierte Images für ARMv7 sind dort und werden volle Pflege neben 13.1 erhalten. ARMv6 und ARMv8 (AArch64) Ports sind experimentell und bieten keine Garantie.

Danke!

13.1 repräsentiert die Bemühungen von tausenden Entwicklern, die an unseren Distributionen mitmachen und an den Projekten mitwirken. Die Mitwirkenden, innerhalb und außerhalb des Projektes, sollten stolz auf dieses Release sein, und sie verdienen ein größtes “Dankeschön!” für die ganze harte Arbeit und Sorgfalt, die dort hineingeflossen ist. Wir glauben, dass 13.1 noch das beste openSUSE-Release ist, und dass es hilft zur Benutzung von Linux überall zu ermutigen! Wir hoffen, dass Sie alle bei der Verwendung davon viel Spaß haben, und wir freuen uns darauf mit Ihnen am nächsten Release zu arbeiten!

Über das openSUSE-Projekt

Das openSUSE-Projekt ist eine weltweite Gemeinschaft, die die Verwendung von Linux überall fördert. Sie erstellt eine auf der Welt besten Linux-Distributionen, zusammenarbeitend in einer offenen, transparenten und freundlichen Art als Teil der weltweiten Freien und Open Source Software Community. Das Projekt wird von seiner Gemeinschaft geregelt und verlässt sich auf die Beiträge von Einzelpersonen, die als Tester, Autoren, Übersetzer, Usability-Experten, Künstler, Botschafter oder Entwickler arbeiten. Das Projekt begrüßt eine Vielfalt an Technik und Leute mit unterschiedlich viel Erfahrung, die unterschiedliche Sprachen sprechen und unterschiedliche kulturelle Hintergründe haben. Lernen Sie mehr darüber unter opensuse.org