Home Wiki > Funktionen
Sign up | Login

(Weitergeleitet von Ankündigung)

Funktionen

tagline: Aus openSUSE

openSUSE 13.1 – besser, solider, güner!

Auf dieser Seite werden die Funktionen des kommenden openSUSE Release zusammengetragen. Die Informationen stellen nur eine Kurzfassung der Faktory-Informationen dar.

System (Unter der Haube)

Linux Kernel 3.11

openSUSE 13.1 wird mit dem aktuellsten Patch der 3.11 Kernel-Serie ausgeliefert. Die zügige Entwicklung des größten Softwareprojekts wurde seit der letzten openSUSE Version mit vier Release fortgesetzt und bringt zahlreiche Funktionen. Hier eine kurze Übersicht der bemerkenswertesten Verbesserungen.


Leistung

Verschiedene Patche wurden in der Zwischenzeit eingefügt. Das Ziel: Leistungssteigerung. Zum Beispiel: page reclaim, eine Kernelfunktion, die den Speicher bereinigt. Sie wird in Situationen benötigt, bei denen große Datenmengen übertragen werden, wie beim Kopieren eines Films zu oder von einem USB-Stick. Eine weitere Änderung, die mit dem Speicher zu tun hat ist Zswap. Wenn dieser komprimierte Swap-cache aktiviert ist, wird er beabsichtigen den Speicher zu komprimieren statt auf die Festplatte zu schreiben. Das reduziert die Datenübertragung zu langsamen Platten. Das beschleunigt Systeme mit kleinem Speicher.

Für schwergewichtige Systeme wie Milti-CPU-Server werden die verbesserte NUMA- Überarbeitung, Multitasking, rwlock, mutex und SYSV IPC Benachrichtigungen einen großen Unterschied in der Skalierbarkeit von speziellen Arbeitspaketen machen.

Änderungen in den Dateisystemen

Btrfs führt eine Format-Verbesserung ein, das macht den Baum Zweck bestimmend, um erweiterte Informationen 30-35% kleiner zu speichern. Es gibt auch eine neue Btrfs-Funktion, die es erlaubt, eine Festplatte in einer Btrfs-basierten RAID 5/6 Reihe schnell zu ersetzen. Dieses Release bringt ebenso eine bessere Defragmentierung in Dateien die von Schnappschüssen gemeinsam benutzt werden.

Warnung!Benutzer bitte lest die Release notes. Sie enthalten Kommandos, die ausgeführt werden müssen, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen, cf. bnc 835695

Ext4 führt die Einbettung sehr kleiner Dateien in die Inode ein. Das macht diese kleinen Dateien zu einem essenziellen Teil der Tabelle, die ext4 verwendet, um Dateien auf der Festplatte zu suchen.

Das XFS, die von SUSE empfohlene Wahl für große Dateidatenspeicher, erhält Unterstützung für Metadaten und Journal-Prüfsummen sowie für selbst beschreibende Metadaten-Prüfsummen. Es bringt größere Zuverlässigkeit und Fehlerentdeckung zu diesem Dateisystem.

Neu ist das Dateisystem F2FS, das für SSDs optimiert und von Samsung zu Linux beigetragen wurde. Diese Dateisystem ist nicht so häufig getestet wie andere, aber es ist vielversprechend für SSD-Besitzer, die nach Leistunf ausschau halten.

Dieses Release führt auch bcache ein, das die Verwendung eines schnellen Gerätes wie eine SSD als Cach für andere Blockgeräte wie traditionelle "spinning-rust" Treiber erlaubt.

Hier finden Sie eine Dokumentation.

Schließlich wird für die große-Eisen Hardware die experimentelle Unterstützung für das verteilte Dateisystem Lustre sicherlich geschätzt.

Netzwerk

Dieses openSUSE Release bringt voraussichtlich Client Unterstützung für NFS 4.2 mit, einer neuen Version des NFS Standard. Leistungsverbesserungen beziehen sich auf die Optimierung für Benutzer für kurze Netzwerkübertragung wie Web-Transaktionen.

Dieser Code beschleunigt die Rettung vor Übertragungsfehlern am Ende kurzer Transaktionen, erspart den Benutzer die lange Wartezeit für ein Timeout.

Andere Änderungen und Verbesserungen

Sicherheitsbewußte Nutzer werden die Fähigkeit für Ihre Anwendungen schätzen, die neue O_TMPFILE open(2) Flag verwenden zu können, um leicht sichere temporäre Dateien zu erzeugen, die erweiterte Namensraumunterstützung.

Im Stromversorgungsmanagementbereich gibt es einen neuen Stromunterbrechungszustand für Geräte, die mit extrem niedrigen Stromzuständen umgehen können. Mehr relevant für Laptopbenutzer ist das experimentelle dynamische Strommanagement für alle Radeon GPUs ab r600. Die experimentelle Natur bedeutet für Benutzer von AMD-Grafikkarten, sie müssen, um das zu ermöglichen, den Modulparameter "radeon.dpm=1" umgehen.

Für ARM führt dieses Release die Unterstützung riesiger Seiten, verbessert die Speicherleistung und die ARM big.LITTLE Architektur, die vermischt CPUs unterschiedlicher Typen. Es kommt auch KVM/Xen zu ARM64.

Wie immer gibt es eine riesige Anzahl neuer und verbesserter Treiber. Als Highlights unterstützt openSUSE 13.1 Chrom OS Laptops und die neue Intel Haswell Hardware.


(Danke an kernel newbies und lwn.net für ihre unschätzbaren Kernel Tracking Fähigkeiten!)

glibc 2.18

Das neueste Glibc führt die Verbesserte C++11 Unterstützung ein. Die Leistung bezogenen Verbesserungen sind z. B. optimierte Zeichenkettenfunktionen, neue API-Funktionen, Unterstützung für Intels TSX Sperrweglassung und die üblichen Menge an Fehlerbereinigungen.

systemd

Dank der Integration von udev in das neueste systemd wurde die Kennzeichnung der Ethernetgeräte ausdauernd während Neustarts. Lesen Sie auch: [1]

su(1)

su(1) wurde von coreutils nach util-linux verschoben (neben vielen anderen Änderungen in beiden Paketen).

Samba

Samba 4.1 führt die Unterstützung für SMB2/3 smbclient Verbindungen, Transportverschlüsselung und Server seitige Kopieroperationen ein. Ein neues Btrfs Samba VFS Modul wird für Server seitige Kopierleistung auf dem Btrfs Dateisystem geliefert. In den Release Informationen finden Sie weitere Details.

Freeradius

Der Freeradius-Server wurde auf das Funktionsrelease 3.0.0 aktualisiert, einschließlich einer Menge neuer Funktionen wie: RADIUS über TLS, Packet-Verfolgung oder farbige log Nachrichten. Auf der Release-Seite finden Sie weitere Details.

Bluez 5

BlueZ 5 führt die Komandozeilenunterstützung ein.

Warnung!Der openSUSE 13.1's Plasma Desktop arbeitet von Haus aus nicht sehr gut mit Bluez5 zusammen. Dieser Fehler wird in Aktualisierungen nach dem Release nachgeholt.

openSUSE Technologien

Der Fokus bei der openSUSE Technologie lag auf Stabilität und Fehlerbeseitigungen. Sowohl bei Zypper 1.9 als auch bei dem neuesten Snapper wurden nur Fehler auf verschiedenen Gebieten behoben.

ARM

openSUSE 13.1 kommt mit mehr ARM Anschlüseeen. Zusätzlich zu ARMv7 haben wir nun auch ARMv6 und AArch64 Anschlüsse. Indem zu den Schlüsseltechnologien ARMv8 zum ARM Ökosystem, wie QEMU Benutzermodusunterstützung beigetragen wurde, ist openSUSE stolz über 6000 Pakete zu besitzen, die nun für jede dieser neuen Architekturen zum Test zur Verfügung stehen.

openSUSE ARM ist zu hard-float gewechselt, um Raspberry Pi unterstützen zu können. Es wurde eine komplett neue Distro für AArch64 erstellt und alle Abbilder wurden aus einer einzigen Kiwi-Quell-Datei gebaut.

Auf der Architekturseite wechselte das Team zum systemeigenen Bau für ARMv7 in KVM und erweiterte die OBS-Bauleistung durch frühen Zugriff auf Calxeda's aufkommende virtualisierungsfähige Hardware. Die Ergebnisse daraus waren die erhöhte Bauleistung und Baugeschwindigkeit. Damit können mehr als 6000 Pakete zu den ARM-Benutzern gelangen.

Dokumentation

Bei diesem Release ersetzt ActiveDoc doc.opensuse.org und die meisten der gepackten Dokumente in openSUSE. ActiveDoc ist ein neues Web-App, das die Hürde für Beitragende zu openSUSE Dakumentation herabsetzt, wobei die hohen Qualitätsstandards und vielen Formate, in denen die Dokumentation zur Verfügung stehen, gewahrt bleiben. Hier können Sie es ausprobieren.

Freie Desktops

KDE

KDE Plasma Desktop ist Standard bei openSUSE. Eine Vielzahl von Bildschirmfotos finden Sie hier. Die Version 4.11 ist ein auf lange Zeit unterstütztes Release. Dieses Release bringt Geschwindigkeitserhöhungen bei der Desktopsuche, dem Datei- und Fenstermanagement, verbesserte Multi-Monitor-Handhabung, brandneue Funktion der verzögerten Mailversendung und Betrugserkennung für KDE PIM und vieles mehr.

Der Desktop

Plasma's grundlegenden Miniprogramme haben verschiedene Verbesserungen erhalten. Der Akku kann mit Keyboard Helligleit und mehreren Akkus umgehen. Das Menü zeigt kürzlich installierte Anwendungen und Anzeigen können leicht nach Typen abgeschaltet werden. Die Mixeranwendung führt Schnittstellenverbesserungen und MPRIS2 Unterstützung zur Regelung von Mediaplayern ein. Schließlich hat der Fenstermanager eine verbesserte Eckenerkennung, schnelles Tiling, bessere Leistung und neue Animationen erhalten. Die neue Monitorhandhabung in den Systemeinstellungen besitzt bessere Standardeinstellungen und merkt sich Einstellungen für Monitore, die manuell konfiguriert wurden.

Die Anwendungen
Funktion: später senden

In KDE PIM gibt es eine neue Funktion zum späteren Versenden von E-Mails. Diese Funktion erlaubt es, das Versenden von E-Mails an einem späteren Datum, zu einer bestimmten Zeit zu planen. Es erlaubt auch wiederholtes Versenden nach einem vorgegebenen Intervall. Neu ist auch die Erkennung von Betrug. Das Blogilo, das Werkzeug zum Bloggen, besitzt einen neuen Editor.

Der fortschrittliche Texteditor Kate führt die erweiterte Sprachunterstützung für Python (2 und 3), JavaScript und JQuery, Django und XML mit statischer und dynamischer Selbstvervollständigung. KTouch kommt nun mit Rechts-zu-Links-Unterstützung. Okular besitzt rückgängig/wiederherstellen in Formularen und Anmerkungen. KStars zeigt interessante Ereignisse, die sich in Ihrem Gebiet ereignen werden. Die Mathematikwerkzeuge und Spiele haben neue Grafiken, Ebenen und Berechnungen erhalten.

Weitere Technologien

openSUSE 13.1 bringt folgende Schlüsseltechnologien zu den Anwendern:

  • Qt 5.1.1
  • KWin Wayland Backend (experimentell)
  • QtWebkit 2.3.3
  • Lightdm KDE Begrüßer Der Light Display Manager (LightDM) ist ein alternativer Anzeigemanager. openSUSE 13.1 fügt die relevante KDE Unterstützung hinzu, die die Anwendung anstelle von KDM erlaubt.
  • kdev-python kdev-python ist ein Plugin, das eine Pythonunterstützung zur KDevelop IDE hinzufügt, das Kodevervollständigung, Syntaxüberprüfung, interaktive Fehlerbeseitigung und Dokumentation des Pythoncode anbietet .
KStars Was ist momentan interessant?
  • phonon-backend-vlc Mit der Einbeziehung des Video Lan Multimedia Client (VLC) in die Standard openSUSE Distribution waren wir in der Lage das Phononbackend dafür zu bauen. Das ist eine sehr starke Alternative zum Gstreamerbackend. Ab openSUSE 13.2 könnte das das neue Standardbackend für Phonon werden.
  • libkfbapi libkfbapi ist eine Bibliothek, die den Zugriff auf Facebook erlaubt. Es ist in den KDE PIM-Stapel integriert.
  • colord-kde
  • plasma-nm Plasma-nm ist der Nachfolger des NetworkManager-kde4 Paketes und wird eine bessere Integration in Plasma und dem neuen Release des NetworkManager dnd des ModemManager ermöglichen. Im Moment wird plasma-nm als ein zusätzliches Paket ausgeliefert, mit dem Ziel, NetworkManager-kde4 in openSUSE 13.2 zu ersetzen.
  • KIO mtp wurde eingeführt, damit Sie Ihr Androidgerät anschließen und Ihre Dateien leicht kopieren können.
  • Im KDE-extra Repository können Sie eine frühere Version von KDE connect finden, die eine Integration von Android anbietet, um Ihre Dateien kabellos zwischen PC und Android zu übertragen.

GNOME

openSUSE 13.1 kommt mit der neuesten GNOME Shell 3.10 und seinen verbundenen Anwendungen und Werkzeugen. Dieses Release ist sehr bedeutsam für die GNOME-Gemeinschaft. Sie bring einen vereinheitlichten Systemstatusbereich, geologische Funktionen, Unterstützung für hochauflösende Displays und eine Sammlung von neuen und verbesserten Anwendungen, einschließlich Karten, Notizen, Musik und Fotos.

Die Bildschirmfotos zu GNOME finden Sie hier.

Schnittstellenverbesserungen

Systemtray improved
Classic mode

GNOME Shell 3.10 führt einen neuen Systemnstatusbereich ein. Dieser bringt verschiedene Menüs der Statusbar in ein einziges Design zusammen. Das ermöglicht eine leichte Mausintegration aber auch einen neuen Bildschirmhelligkeitsregler sowie einen besseren Airplanemodus.

Verschiedene GNOME-Anwendungen wurden aktualisiert, um Titelleisten und Werkzeugleisten in ein einziges Element zu verschmelzen. Die benannte Kopfleisten erlaben es den Anwendungen eine bessere Ausnutzung des Bildschirmplatzes.

Die Einstellungen wurden verbessert: mit einer automatischen Zeitzonenoption (dank der geologischen Funktion), die Displaysektion wurde neu gestaltet, Online-Konten vereinigen nun Chat, Flickr und arbeitet mit Googles zwei-Schritt-Prüfung. Sie können nun ein Hintergrundbild für den blockierten Bildschirm von Flickr, wenn Sie es wünschen, auswählen.

GNOME Anwendungen

Die GNOME Anwendungen wurden umfangreichen Bearbeitungen unterzogen. Music ist der brandneue Audioplayer für GNOME 3 und eine Technologievorschau für 3.10. Er liefert eine saubere und fokussierte Schnittstelle zum Anschauen und Musik abspielen. Die Unterstützung von Onlinequellen ist geplant und für zukünftige Revisionen vorgesehen.

Die neuen Kartenanwendungen zeigen Ihren Ort, basierend auf Daten von OpenStreetMap. Sie können nach Städtenamen und Landmarken suchen. Photos ist ausgereift, bietet Onlinekontenintegration mit Flickr. Clocks wird Ihren Aufenthaltsort erkennen, dank Einstellungen von GeoClue und dem Werkzeug Tweak, die umorganisiert wurden. Der Webbrowser Web gewinnt die Integration der Systemsuche. Das erlaubt es Ihnen Ihre History zu durchforsten. Er verwendet nun duckduckgo als Standartsuchmaschine. Es gab viele weitere Verbesserungen wie die Integration von Owncloud in Dokumente und Notizen, drag&drop von Dateien Host und Gast sowie eine wichtige Funktion für QEMU, VMWare, VirtualPC und LCL Abbildern in Boxen und DDjVu-Unterstützung, Suchseitenleiste, Unterstützung für Tastaturnavigation im Dokumentenbetrachter.

Xfce

XFCE hat keine bedeutenden Release gesehen aber führt einen alternativen Anwendungsstarter unter der Bezeichnung Whisker Menu ein. Das Paket ist als xfce4-panel-plugin-whiskermenu benannt und kann leicht über die Kommandozeile, YaST oder das OBS-Softwarecenter installiert werden.

Bildschirmfotos zu Xfce können hier angesehen werden.

Enlightenment

Enlightenment hat die neuesten Aktualisierungen bezüglich Fehlerbehebungen und eine verbesserte openSUSE Integration erhalten. E17 ist nun bei der Version 0.17.3. und die Bibliotheken stehen bei der Fehlerbeseitigungsversion 1.7.8.

Bildschirmfotos können hier angesehen werden.

Grafiken

  • Der Kompoist Weston hat Factory erreicht. Dies repräsentiert experimentelle Unterstützung für Wayland, den Nachfolger von Xorg (von den gleichen Entwicklern). Die Unterstützung dafür steht von GNOME und KDE zur Verfügung.
  • Der Xorg-Server 1.14 kommt mit einer Auswahl kleiner Verbesserungen und einer größeren Funktion mit "Pointer-Hindernissen", die in GNOME und KDE für aktive Bildschirmecken benutzt werden.
  • Mesa 9.2.1. wird mit einem Radeon-Treiber für AMD's Southern-Island-Chips-Serie (Radeon HD 7000) ausgeliefert
  • Freetype 2.5.0.1 bringt eine Unterstützung für farbig eingebettete Bitmaps mit (color emoji!) und eine neue Parser- und Hinweismaschine für CFF-Zeichen mit, die von Adobe mit Hilfe von Google beigetragen wurden.

Eingabemethoden

Mit diesem Release setzen wir die Zusammenarbeit mit Upstream fort, soviel Sprachgebiete wie möglich abzudecken (Indien, Russland, Ukraine, Vietnam). Das brachte einige traditionelle Maschinen für Eingabemethoden zurück (z. B. skk, eine Eingabemaschine für japanisch, sie war berühmt im SCIM-Bereich. Wir brachten sie zurück zu ibus-skk und fcitx-skk), denen einige neue Funktionen/Eingabemaschinen (z.B. kkc, eine brandneue japanische Eingabemaschine, eingeführt von Fedora 19, implementiert wurden. Wir packten nicht nur ibus-kkc, sondern "puschten" auch Upstream, eine andere brandneue fcitx-kkc zu entwickeln). Und schließlich setzten wir eine große Bewegung in Gang: ermöglichen eine IBus-Integration mit GNOME 3.10 durch den lange verschobenen IBus 1.5.

In openSUSE 13.1 gibt es fcitx 4.2.8.3, mit einem neuen Standardthema, Industrie-Standard, (erzeugt von den openSUSE Entwicklern), ein neues DBus-basierendes Systemtablett. Das bedeutet, für KDE werden Sie es in einem Plasma Arbeitsplatzstil sehen. Bei GNOME sollten Sie es ebenso in einem System eigenen Stil, wie eine Soundanwendung, sehen. Neu ist ebenso die mehrfache Schnell-Phrasen-Unterstützung. Es liegt komplett bei Ihnen, zu entscheiden, ob Sie Emoji oder Mathematikfunktionen "schnell eingeben". Diese Dateien treten niemals mehr miteinander in Konflikt. Der Pinyin-Helfer, fcitx-cloudpinyin, ist nun standardmäßig deaktiviert, für den Fall, dass jemand außerhalb von China es als Sicherheitsbedrohung ansieht. fcitx-libpinyin besitzt nun einen neuen Wörterbuchmanager. Sie können nun die weniger benutzten Begriffe löschen oder Ihr eigenes Wörterbuch warten. fcitx-table-extra besitzt einen neuen T9-Tisch, um es auf Mobiltelefonen, z.B. Nokia N9, mit Plasma Active zu verwenden. Es gibt auch ein fcitx-sogoupinyin im M17N Repository. Das eine Umhüllung um eine close Source Eingabemaschine, die unter Windows bekannt ist. fcitx-pylogger ist ebenfalls einen Versuch für Liebhaber von freier Software Wert. Es wird die falsche Kombination, die Sie eingetippt haben , "aufzeichnen". Später können Sie entscheiden, es an Upstream von fcitx zu übermitteln. So können sie einen besseren Ratemechanismus entwickeln. Eine neue Webseite webdict.info wurde gestartet, um ein Wörterbuch aus chinesischen Veröffentlichungen von Twitter/G+ herzustellen. Sie können entscheiden, ob eine Zeichenkette dort ein Wort ist. Es ist amüsant wie ein ärgerlicher Vogel!




Weng Xuetian demonstrierte fcitx 4.2.8 mit seinen neuen Funktionen.

Es gab eine Menge Kravall über das ganze Internet über die IBus/GNOME-Ehe. Bei openSUSE 12.3 führten wir das noch nicht ein, weil zu dieser Zeit war IBus 1.5 total unbrauchbar und GNOME Upstream implementierte einige kindische Grenzen im Teil der Benutzerschnittstelle, die die Benutzer daran hinderten, zu bekommen, was sie gerade brauchten. Aber bei diesem Release denken wir, dass sie alle erwachsen geworden sind. 4 Versionen sind für GNOME und IBus seit dem vergangen. Diese Integration wurde wahrlich auf Fedora über zwei Release getestet. Aktuell wurde IBus 1.5 im M17N:Devel-Repository für fast ein Jahr getestet. Unglücklicher Weise hat Upstream die Implementierung der IBus-Integration in die Desktopumgebung außer bei GNOME nicht abgeschlossen. Um den IBus so brauchbar wie die 1.4er Serie zu machen, hat das M17N-Team Flicken aus anderen Distributionen importiert und einige neue für openSUSE 13.1 in Zusammenarbeit mit IBus und seinen Maschinenentwicklern implementiert. In diesem Release werden wir IBus 1.5.4 und alle seine Geschmacksrichtungen haben.

GCIN und anderes M17N Zeug haben ebenso eine Menge normaler Fehlerbeseitigungen und Erweiterungen erhalten.

Neue und aktualisierte Anwendungen

Allgemeine Hilfsprogramme

  • lzip implementiert einen LZMA-starken Kompressionsalgorithmus und ein Dateiformat, das für Langzeitdatenarchive mit einer 4-fachen Seriösitätsprüfung und Datenrettung unter Verwendung von lziprecover (etwas, das xz zur Zeit noch nicht hat). Die mehrprozessgestützte Variante heißt plzip. — http://www.nongnu.org/lzip/lzip.html

Browser

Chromium & Firefox auf 13.1
  • Firefox 24, Thunderbird 24 (nichts neues also, seit dem sie für ältere openSUSE ebenso regelmäßig veröffentlicht wurden).
  • Chromium 31, openSUSE 13.1 markiert einen neuen Anfang für Chromiumpakete. Sie folgen nahe dem offiziellen Beta und Stable-Kanälen. Mit openSUSE 13.1 wird der neueste Beta-Bau (31.0.1650.11) ausgeliefert. Die Wartung für die unterstützten openSUSE Versionen wird auf dem stabilen Kanal basieren. Das sollte die komplette Stabilität von Chromium verbessern.

Grafiken und Multimedia

Amarok in Aktion
  • Amarok 2.8: openSUSE 13.1 liefert die neuesten Amarok Pakete aus.Er bringt ein neues Miniprogramm zur Audioanalyse, sanftes ausklingen, auf Pause geklickt wird, bessere MusicBrainz Identifizierung, bessere Unterbrechungsunterstützung und eine Menge anderer Funktionen und Fehlerbeseitigungen. MTP wurde überarbeitet, so dass Sie Ihr Androidgerät anstöpseln und Ihre Misik kopieren können.
  • gimp - nichts bemerkenswertes
  • alsa-lib - zu technisch
  • inkscape - keine Änderung
  • k3b - keine Änderung
  • vim von 7.3 zu 7.4 - big deal?

Zwei neue Anwendungen, brauchbar für Fotografen:

Krita 2.7.4
Krita 13.1

Die digitale Zeichenanwendung Krita ist mit Version 2.7 in diesem Release enthalten. Die neue Version bringt eine Reihe von Verbesserungen mit:

  • Das Transformationswerkzeug wurde umgeschrieben und riesig verbessert.
  • Neue Linienverlaufsmethode zum Einfärnen.
  • Graustufenmaske und Auswahl.
  • Unterstützung neuer Dateiformate, einschließlich Export von QML und ein sehr verbesserter Export/Import-Filter für Photoshop-PSD-Dateien.
  • Unterstützung für das OpenColorIO Farbmanagementsystem (ein Standard im Film und VFX Studiobereich).
  • Texturierte Gemälde in den meisten Pinsseln und verbesserten Werkzeugen
  • Viel bessere Leistung und UI sowie Anwendbarkeitsverbesserungen

In andere Nachrichten wurde kommerzielle Unterstützung für Krita angekündigt. Es gibt nun einen Krita-Shop.

Office-Paket und persönliche Informationsanwendungen

LibreOffice 13.1

bringt wieder eine große Anzahl von Ergänzungen und Verbesserungen mit, solche wie:

    • Allgemein: verbesserte Silbentrennung in Calc und Draw; mehrere Stile mit einem Mal gelöscht; eine Menge Fehlerbeseitigungen und Verbesserungen bei der "Rechts-nach-Links-Unterstützung" (RTL); neue Galleriebilder aus IBM Symphonie; eingebettete Fonts in Writer, Calc und Impress-Dokumente; zahlreiche Verbesserungen bei den Import/Exportfiltern für OOXML und RTF; eine menge Leistungsverbesserungen
    • Writer: ansteigender Hintergrund in Textrahmen; grafische Geschosse in DOC, DOCX und RTF Import/Export; verschiedene Verbesserungen bei der Komentarhandhabung; leichtes drehen von Bildern in 90°-Schritten
    • Calc: zwei neue Kurventypen; neue Funktionen NUMBERVALUE und SKEWP; Import/Export von mehr als 45 Funktionen, die neu in Excel 2013 sind; Import großer HTML Dokumente mit mehr als 64k Tabellenzellen
    • Impress: "Photo Album" erlaub die Erstellung von Diavorführungen aus einer Serie von Bildern
    • Experimentlle Funktion: Seitenleiste von AOO/IBM Symphony mit größenveränderbarem Layout vom LO Team
Calligra Office 13.1
  • Das neueste Calligra 2.7.4 kommt mit:
    • einem neuen Look und Funktionalität für die Werkzeugbox von Words und Sheets sowie einer Reihe kleinerer Verbesserungen.
    • Author erhielt Unterstützung für mathematische Formeln und Multimediagehalte in EPUB3.
    • Plan besitzt Verbesserungen bei der Terminplanung von Aufgaben und neue Exportfilter.
    • Kexi verbessert CSV Datenimport und Shapes besitzt einige neue Formen.
    • Alle Anwendungen profitieren von den Verbesserungen der LaTEX-Unterstützung, Formelhandhabung und Textstile.
  • abiword - nichts nennenswertes
  • Gnummeric - nichts nennenswertes

System-Administration

  • YaST 3.0 mit Kodebasis von Ruby ersetz YCP – https://news.opensuse.org/2013/10/10/coming-soon-opensuse-13-1-with-yast-in-ruby/
    • neuer Servicesmanager mit Systemdunterstützung
  • Zypper 1.9 mit einer Reihe von Fehlerbeseitigungen aber keine neue Funktionen.
  • bcache-tools hat Factory erreicht, um Unterstützung zu erzeugen für Bcache-block-Geräte
  • Erneuerter Schnappschuss von btrfsprogs (v0.20-rc1-335)
    • Unterstützung um Gebrauch von der Kernel seitigen RAID5-Unterstützung zu machen
  • etc-update, mit grundlegender rpm Unterstützung, ist nun Teil von Factory. Schauen Sie hier nach weiteren Informationen.

Virtualisierung

KVM/QEMU

  • QEMU ist ein extrem gut als CPU-Emulator, der es Ihnen erlaubt, zwischen der Simulation eines kompletten Systems und dem starten von Benutzerraumbinärdateien für unterschiedliche Architekturen auf Ihrem eigenen Betriebssystem zu wählen. Gegenwärtig implementiert es x86, ARM, PowerPC und SPARC CPUs so gut wie PC und PowerMac-Systeme. Für dieses Release ist das KVM-Paket hauptsächlich eine Umhüllung der Binärdadeien, die vom QEMU-Paket ausgeliefert werden, eine Änderung, die die komplette Unterstützung, die QENU nun für KVM bereitstellt, reflektiert.

Xen

  • Xen ist ein virtueller Maschinenmonitor für x86, der die Ausführung mehrerer Gastbetriebssysteme mit einem beispiellosen Niveau von Performance und Resourcenisolation unterstützt.
    • Aktualisierung auf Version 4.3
    • Der Werkzeugstapel xl/libxl ist nun Standard in Xen. Der Werkzeugstapel legacy xm/xend wurde Upstream abgelehnt und wird wahrscheinlich bei einem zukünftigen Xen-Release gelöscht. Um den Übergang zum neuen Werkzeugstapel zu erleichtern, steht xm/xend im Unterpaket xen-xend-tools noch zur Verfügung
    • Hier gibt es weitere Informationen.

libvirt

  • Libvirt ist eine Werkzeugkiste in C, um mit den Virtualisierungsmöglichkeiten von Linux zu interagieren. Die Virtualisierung eines Linux-Betriebssystems bedeutet, die Möglichkeit zu haben, mehrere Betriebssysteme auf einer einzigen Hardware betreiben zu können, während die Basisresoucen von einem Linuxsystem betrieben werden. Die Bibliothek zielt darauf ab, eine Langzeit stabile C API auszuliefern, um mit LInux-Virtualisierungstechnologien zusammmenzuspielen.
    • Aktualisiert auf Version 1.1.2
    • Das libvirt Paket wurde in verschiedene Unterpakete aufgeteilt, was dem Benutzer erlaubt, eine libvirtd speziell nach ihren Wünschen zu erzeugen. Das vorherige libvirtd war ein monolitischer Dämon, der Treiber für alle unterstützten Hypervisoren enthielt. Der Benutzer kann nun ein Hypervisor-spezifisches libvirtd installieren, was seine Abhängigkeiten Memory-Fußabdrücke und attackierbare Oberfläche reduziert. Z.B. liefert libvirt-daemon-qemu ein libvirtd speziell für den QEMU/KVM Host. Ähnlich liefern libvirt-daemon-xen und libvirt-daemon-lxc einen libvirtd Stapel speziell für Xen bzw. LCX.
    • Hier können Sie mehr lesen.

Wissenschaft

  • GNU R ist eine Programmiersprache für Statistikprogramme. Sie wurde auf Version 3.0 aktualisiert. Dieses Release markiert einen Punkt, bei dem ihre Designer das Gefühl haben, eine neue Entwicklungsstufe erreicht zu haben: komplette 64 bit Unterstützung auf allen Plattformen, parallele Prozessabläufe, ein Matrixpaket und mehr. Einige neue Funktionen debütieren in 3.0, einschließlich lange Vektoren, besseres Speichermanagement.... Lesen Sie auch die Bekanntmachung als Überblick.
  • Zwei neue Open Source Pakete für die elektronische Designautomatisierung stehen nun im openSUSE 13.1 Repository bereit:
    • gEDA
    • Kicad (eine Version mit GOST Unterstützung steht ebenso zur Verfügung)

Web Stapel

MySQL

Obwohl sie nicht die Standarddatenbank ist, wurde der MySQL-Comunity-Server auf 5.6 Zweig aktualisiert, was eine stärkere Verschlüsselungsunterstützung mitbringt, innoDB Verbesserungen für bessere Leistung und neue Queryfunktionen, verbessertes Partitionieren, Kopieren und Loggen, optimierte Erweiterungen, neue Datentypen und vieles mehr. Lesen Sie die Seite mysql 5.6 in aller Kürze um mehr Details zu erfahren. Aber wovon beide MariaDB und MySQL einen Nutzen haben ist die aufgeräumte und verbesserte Standardkonfiguration, basierend auf dem, was in MySQL 5.6 ist (wie file_per_table für InnoDB und Barracuda als Standard).


httpd

Das neue Release 2.4 von Apache's httpd liefert viele Verbesserungen zu den Mehrprozessmodulen, einschließlich die Möglichkeit, sie als ladbare Module zu bauen, asynchrone Lese/Schreibunterstützung usw. Es gibt nun eine LogLevel Konfiguration je Modul und je Verzeichnis, einen neuen Ausdruckprüfer und viele Verbesserungen bei der Leistung und dem Speicherbedarf.

Cloud

This release comes with various cloud technologies including the latest Havana release from OpenStack, s3fs and more.

OpenStack Havana
OpenStack in Aktion

OpenStack Havana ist das achte OpenStack Release und das zweite in diesem Jahr. Einige enthaltene Highligts:

  • Globale Cluster Unterstützung, erweitert auf das 'Region' Konzept, um separate Nachbildungsnetzwerke sowie eine konfigurierbare Lese- und Schreibaffinität zu unterstützen. Dieses macht es möglich, eine einzelnen Swiftcluster zu besitzen, der einen weiten geografischen Bereich überspannt.
  • Die Orchestration und Metering Projekte wurden integriert. Sie bringen Unterstützung für automatisiertes, Richtlinien basiertes VM Management, Monitoring und statistisches Sammeln (Billing aktivierbar) zu OpenStack.
  • Bessere Festplattenleistung durch die Verwendung von Threadpools zum Glätten von Wartezeiten und andere Optimierungen
  • pooling memcache Verbindungsunterstützung
  • conf.d Unterstützung erlaubt die Aufteilung der Konfiguration über verschiedene Dateien und Ordner
s3fs

s3fs ist ein FUSE Dateisystem, das es Ihnen erlaubt, einen Amazon S3 Warenkorb als lokales Dateisystem zu mounten. Es speichert Dateien System eigen und transparent in S3 (z.B. können Sie andere Programme verwenden um auf die gleiche Dateien zuzugreifen). Maximale Dateigröße = 64 GB (begrenzt durch s3fs, nicht Amazon).

Entwicklungswerkzeuge, IDEs, Werkzeugkette

IDEs und Compiler

  • GCC 4.8
    • Bessere Fehlerberichterstattung: Jede ausgegebene Diagnose schließt nun den original Quellzeilentext und ein Caret-Zeichen '^' ein, das die Zeichenkette angibt.
    • Erstunterstützung für aarch64
    • weitere Änderungen lesen Sie hier
  • LLVM 3.3
    • Erstunterstützung für aarch64
  • automake 1.13.x — http://savannah.gnu.org/forum/forum.php?forum_id=7467
  • codelite 5.2 - C/C++ IDE, schließlich in den OSS Repositorys verfügbar.
  • mono 3.2.3 — Mono 3.0/Mono 3.2
    • Kompletter C# 5.0 Compiler mit asynchroner Programmierunterstützung
    • sgen: ein neuer schnellerer Müllsammler standardmäßig aktiviert
    • aktualisiert mit den neuesten Microsoft Open Source Stacks

Sprachen und Bibliotheken

  • Qt 5.1.1 und 4.8.5: Erstes openSUSE Release mith Qt 5.x. Beides sinde Bug-fix-Release. Qt 5.1.1 veröffentlicht Qt 4.8.5 veröffentlicht
  • Java (Basierend auf OpenJDK 7 und IcedTea 7): verschiedenen Verbesserungen und Fehlerbeseitigungen IcedTea 2.4.1 for OpenJDK 7 veröffentlicht!
  • PHP 5.4.20 bringt Leistungsverbesserungen und einige neue Sprachsyntax und eingebauten Testserver.
  • Perl 5.18 brint Unterstützung für Unicode 6.2, neue und verbesserte Hash-Funktionen und mehr.
  • Python 2.7.5 und das neueste 3.3 stehen beide zur Verfügung
  • Ruby 2.0 bringt neue wesentliche Funktionen wie:
    • Verfeinerungen
    • Schlüsselwortargumente
    • viele Verbesserungen zu Kernklassen
    • regexp engine wurde zu Onigmo geändert
    • DTrace (SystemTap) Unterstützung
    • TracePoint
    • Das Release ist auf Quelebene rückwärtskompatibel mit dem Ruby Release in openSUSE 12.3.
  • Rails 4
  • Tcl/Tk aktualisiert auf 8.6.1
    • Tcl hauptsächlich neue Funktionen:
      • Threads standardmäßig aktiviert
      • Coroutinen
      • IPv6 Unterstützung
      • eingebaut OOP mit TclOO
      • eingebaut zlib Unterstützung
      • gestapelte Kanäle
    • Tk hauptsächlich neue Funktionen:
      • eingebaut PNG Unterstützung
      • neuer portabler Fontwähler
      • canvas: Kommandos zum Verschieben von Items, rotieren von Text
      • zusätzliche wm Andeutungen
    • mehr auf [2] [3]
  • GHC 7.6 (aber noch Haskell Plattform 2012.4)
  • Go 1.1 bringt neue Typen für Unicode Buchstaben, Fehler und ein neues Zeitpaket und Erinnerungen im Paket strconv. Die Pakethierarche wurde umgestaltet zu Gruppen bezogenen Themen zusammengenommen, solche wie das Verschieben der Netzwerkeinrichtungen, zum Beispiel das rpc Paket in das Unterverzeichnis von net. Entwickler werden ernsthaft angehalten, die Release notes zu lesen.
  • SDL2 ist nun Teil von openSUSE 13.1. Für Spieleentwickler ist hier der Migrationsführer. Endanwender werden profitieren, sind die Anwendungen erst portiert, von der kompletten 3D Hardware-Beschleunigung, Unterstützung für openGL 3.0+ und ES, mehrere-Fenster- Anzeige- und Audio Geräte-Unerstützung, eine 2D Render-API, die OpenGL(ES) im Hintergrund verwendet, Force Feedback, geformte Fenster, Powermanagement, Touch-Unterstützung, verbesserte Vollbildunterstützung, Clipboardunterstützung, drag'n'drop Unterstützung und vieles mehr.
  • Racket ist ein Newcomer bei openSUSE. Lisp Dialect, Abkömmling von Scheme, Satz von Werkzeugen und einen Ort wo man das programmieren lernen kann. Wir würden Sie gern anregen zu testen, wie man Programme gestaltet, so dass Ihre reise zum Programmierer beginnen kann!

Sicherheit

  • Die kernel.kptr_restrict=1 Funktion wurde aktiviert, was das Abfließen von Adressinformationen in das Benutzerland [4] verhindert. Das Verstecken von Informationen über Kernel-Speicheradressen macht es für Angreifer schwieriger Kernel-Sicherheitslücken verlässlich auszunutzen.
  • hardlink und symlink Schutz ist nun standardmäßig aktiviert (fs.protected_hardlinks=1 resp fs.protected_symlinks=1, [5]). Das macht es schwieriger für Angreifer, schlampig programmierte Anwendungen in unbeabsichtigt zerstörte oder geänderte Erlaubnisse von Dateien, die anderen Benutzern gehören, zu locken.
  • OpenVAS wurde von tot v4 auf v6 aktualisiert. Lesen Sie hier mehr.
  • Aufgrung der Einbeziehung von cryptsetup 1.6 ist nun der Standard Verschlüsselungsmodus für neue LUKS Inhalte XTS (aes-xts-plain64). Alte Inhalte, die CBC-ESSIV (aes-cbc-essiv) verwenden, werden noch unterstützt.