Home Wiki > LibreOffice
Sign up | Login

LibreOffice

tagline: Aus openSUSE

LibreOffice ist eine leistungsstarke, universell und plattformübergreifend verwendbare Bürosoftware, welche auf Basis von OpenOffice.org weiter entwickelt wird.
Getestet mit openSUSE Empfohlene Artikel Verwandte Artikel
Icon-checked.png

Icon-manual.png Icon-help.png
LibreOffice

LibreOffice-Logo.png

Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentations Anwendung

Download für openSUSE:

Hersteller: The Document Foundation

Lizenz: LGPL
Webseite: Projektseite

Funktion

LibreOffice ist eine leistungsstarke Textverarbeitungs-, Tabellenkalkulations- und Präsentationsanwendung, welche für die täglichen Officearbeiten in Heim und Büro konzipiert wurde. LibreOffice ist durch die Vielzahl unterstützender Dateiformate (odt, doc, docx, ods, xlsx, odp, pptx, ppt) sehr flexible einsetzbar und ermöglicht hierdurch ein schnelles system- und formatübergreifendes Arbeiten.

Geschichte

LibreOffice wurde neu gegründet und als eigenständiger Zweig (Fork) ins Leben gerufen, nachdem OpenOffice als Teil von Sun Microsystems von der Firma Oracle übernommen wurde. Bis zur Abspaltung bildete OpenOffice.org in der freien Software Welt die Standardanwendung für freie und quelloffene Textverarbeitungsprogramme im privaten sowie kommerziellen Bereich. Durch die bei der Übernahme von Oracle aufgetretenen Unzufriedenheiten der Entwickler, plus den Unstimmigkeiten beim Namens- und Markenrecht mit der Document Foundation, wurde der Entschluss gefasst die Entwicklung unter dem Namen LibreOffice weiterzuführen. Seit der Gründung der 'Document Foundation' im September 2010 führen unter anderem ehemalige OpenOffice Entwickler die Entwicklung unter dem Namen LibreOffice in klarer Abgrenzung zum OpenOffice-Projekt weiter.

Mittlerweile haben die (meisten) Linux Distributoren den Wechsel zum freien und quelloffenen LibreOffice Projekt längst vollzogen und bieten LibreOffice als Standardanwendung für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation an. Bei openSUSE ist LibreOffice auf CD/DVD Installationsmedien enthalten und muss nicht extra nach installiert werden. Werden openSUSE Ausgaben älter als openSUSE 11.4 verwendet, kann leicht per Upgrade auf LibreOffice gewechselt werden.

Inhalt

LibreOffice besteht aus einer Zusammenstellung von typischen Officeanwendungen.

  • LibreOffice Writer: Textverarbeitung, ähnlich wie Microsoft Word
  • LibreOffice Calc: Tabellenkalkulation, ähnlich Microsoft Excel
  • LibreOffice Impress: Tool zum erstellen von Präsentationen. Vergleichbar mit Microsoft PowerPoint
  • LibreOffice Draw: Zeichentool, am ehesten vergleichbar mit Microsoft Paint.NET
  • LibreOffice Math: Tool zum erstellen von mathematischen Gleichungen.
  • LibreOffice Base: Datenbanktool ähnlich Microsoft Access

Mit dem Modul: Writer können Sie Briefe schreiben, Dokumente bearbeiten, oder auch Einladungen für ihre nächste Geburtstagsfeier schreiben. Wer schon einmal mit OpenOffice.org oder Microsoft Office (bis MS Office 2003) gearbeitet hat, betritt mit der Bedienung von LibreOffice kein Neuland mehr.

LibreOffice bietet in jedem Tool ausgenommen von Base, eine integrierte PDF-Export-Funktion an. Mit dieser Funktion können erstellte Dokumente direkt als PDF-Datei abgespeichert werden, was sehr nützlich ist wenn beispielsweise ein Dokument mit sensiblen Daten erstellt wurde, welches nicht ohne Weiteres durch Dritte verändert werden sollen.

Erweiterbarkeit

LibreOffice ist zu den meisten OpenOffice.org Add-Ons kompatibel, was dem dem Nutzer beim erweitern durch LibreOffice entgegen kommt. Diese Add-Ons beinhalten Sprachpakete, aber auch Erweiterungen wie Kalender, Projektmanagement-Funktionen oder eine bessere Rechtschreibprüfung.

Die aktuelle Version des Duden Korrektors 8.0 lässt sich nur nutzen, wenn die Bibliothek libstlport_gcc4 über den Paketmanager nach installiert wird. Eine native 64 bit Unterstützung des Korrektors ist bislang nicht vorhanden.

Plattformen & Kompatibilität

LibreOffice funktioniert auf allen gängigen Plattformen wie Windows, Linux und Mac OS X. Linux wird ab Version 2.6.18 unterstützt (Anmerkung 2.6.18 wurde 2007 freigegeben und findet nur noch in Red Hat Enterprise Linux 5 und seinen Klonen Verwendung).

Das openSUSE Projekt unterstützt LibreOffice seit Version 11.3 (als Update) und openSUSE in Version 11.4, wobei durch den Build Service auch Pakete für openSUSE 11.2 und openSUSE 11.1 verfügbar sind.

Seit November 2010 ist durch den "Freies Office Deutschland e.V" eine Box-Version auf Basis von LibreOffice erschienen. Diese enthält neben einer Version für Linux, Windows und Mac OS X, auch Zusatzsoftware wie 7-Zip, Inkscape sowie Mozilla Firefox.

Verbesserungen mit dem Release von openSUSE 12.3

Das neueste stabile LibreOffice 3.6 Release liefert wieder eine große Anzahl von Ergänzungen und Verbesserungen wie:

  • Grundsätzlich: PDF Export mit Wasserzeichenoption; erlaubt die Bearbeitung von nur lesnaren Dokumenten, Leistungssteigerungen für Calc und Writer (Dokumentenimport, Tabellenkalkulationsoperationen)
  • Writer: Wortzähler in der Statusleiste; Verbesserte Autoformatoptionen; Verbesserte Label und Visitenkartenunterstützung
  • Calc: Farbskalierung und Datenleisten; Sortieroption im Autofiltermenü; Zusammenführen von Zellen unter Verwendungdes Zellen-Kontextmenüs; CSV Dateiimport und Export Verbesserungen; neue Formeloptionen, Seite mit Berechnungseinstellungen
  • Draw: Corel Draw Import
  • Impress: Breitbildformat für Diashows, bessere Erkennung von externen Displays

Version 4.0 von LibreOffice schaffte es nicht rechtzeitig in openSUSE 12.3, aber es steht unter software.opensuse.org zur Verfügung.

Nachrichten

Externe Links