The wikis are now using the new authentication system.
If you did not migrate your account yet, visit https://idp-portal-info.suse.com/

SDB:KIWI Kochbuch - Auf den Geschmack kommen

Wechseln zu: Navigation, Suche


Basierend auf die von KIWI mitgelieferten Vorlagen wird ein JeOS (Just enough OS) System gebaut, um mit dem KIWI-Prozess vertraut zu werden. Mindestens die Kiwi Version 3.25 ( kiwi --version ) wurde getestet - ältere Versionen unterstützten nicht alle Eigenschaften.
Getestet mit openSUSE Empfohlene Artikel Verwandte Artikel
Icon-checked.png

Icon-manual.png Icon-help.png



Den Saft bekommen (Get Juiced)) - unser erstes Rezept


Ups - Was? Welchen Saft (Juice)?

Juice ist die Aussprache von JeOS, was für “Just Enough Operating System.” steht. Wikipedia

Der Begriff JeOS bezieht sich auf ein maßgeschneidertes Betriebssystem, das genau die Bedürfnisse für eine besondere Anwendung trifft. Das bedeutet, dass ein JeOS System nur diese Teile eines Betriebssystem enthält, die benötigt werden, um eine spezielle Anwendung zu unterstützen, das zu einem kleinen System führt.

Die Vorteile der Verwendung eines JeOS basierten Systems, verglichen zu einem allgemeinen Betriebssystem für alle Zwecke, sind ein kleiner Fußabdruck des Systems, verbesserte Leistungsfähigkeit und Geschwindigkeit. Weiterhin ist auch die Sicherheit grundsätzlich erhöht, die reduzierte Anzahl von Softwarekomponenten im System liefert einen kleinen Fußabdruck für eine Sicherheitsschwachstelle. Diese Vorteile machen JeOS zu einer perfekten Basis zum Aufbau von Geräten.

Juice

Juice (JeOS) Rezept

Vorbereitungszeit:

  • 1 min

Kochdauer:

  • 10 - 12 min abhängig von der Bandbreite und der Hardware des PCs

Zutaten:

  • ein laufendes openSUSE 11.4 System
  • ein openSUSE 11.4 Repository
  • den neuesten Werkzeugkasten von KIWI installiert
  • ein installiertes KIWI-Vorlagen-Paket
  • über 1 GB freien Festplattenspeicher


Vorlagen

Das KIWI-Vorlagen Paket beinhaltet Beispielbeschreibungen basierend auf JeOS. Die Vorlagen können mit der Kommandozeilenoption --list aufgelistet werden.

kiwi --list


Das führt zu einer Liste, die ähnlich wie die folgende aussieht:

suse-11.1-JeOS -> Version: 1.11.1 done
suse-SLE10-JeOS -> Version: 1.10.1 done
suse-SLE11-JeOS -> Version: 1.11.1 done


Unter Verwendung der --build Option, wie bereits vorher diskutiert, ist es möglich, ein Abbild aus einer Vorlage zu erzeugen:

kiwi --build <templatename> --destdir <DestinationPath>


Änderung des Abbildtyps

Standardgemäß bauen die Vorlagen ein kleines Text basiertes VMware-Abbild. Das Abbild unterstützt die Dateibearbeitungsfunktion und die Installation zusätzlicher Pakete unter Verwendung von Zypper. Deshalb kann dieses auf JeOS basierende System leicht in ein vollwertiges System unter Verwendung vordefinierter Onlinepaketquellen umgewandelt werden. Für dieses Rezept werden wir die openSUSE 11.4 Vorlage verwenden.

Anstatt das Standard-VMware-Abbild zu bauen, lassen Sie uns eine LiveCD bauen. Darum müssen wir KIWI anweisen, ein LiveCD-Abbild zu bauen. Dazu verwenden wir die Kommandozeilenoption --type. In Kombination mit der Verwendung des oben Beschriebenen führt das zu folgender Kommandozeile:

kiwi --build <Vorlagenname> --destdir <Bestimmungspfad> --type iso


Damit können wir das Abbild wie folgt erzeugen:

# mkdir /tmp/myjeos
# kiwi --build suse-11.1-JeOS --destdir /tmp/myjeos --type iso


In Abhängigkeit von Ihrer Bandbreite wird das eine Weile dauern. Fühlen Sie sich frei, eine lokale Paketquelle, wie unter Repository Optionen in dem Rezept Mit dem Kochen beginnen beschrieben.

Herzlichen Glückwunsch! Das ist es - Sie haben gerade Ihr erstes Abbild mit KIWI erstellt.

Sie brennen natürlich darauf, zu wissen, ob oder ob nicht das gerade funktioniert und ein brauchbares System erzeugt hat. Sie können das iso-Abbild testen

# ls /tmp/myjeos/*.iso

unter Verwendung eines komplett virtuellen Systems wie VMware oder qemu. Eine andere Option ist, eine .iso-Datei auf eine CD oder DVD zu brennen und davon zu booten. Wenn Sie qumu wählen, um das erzeugte Abbild zu testen, wird die folgende Kommandozeile den Trick ausführen.

# qemu -cdrom /tmp/myiso/suse-11.4-live-iso.i686-2.5.1.iso -m 512


Die Login Details für das System sind

  • User: root
  • pwd : linux

Hier die zu verwendende komplette Liste von möglichen Typen, um das Ausgabeabbild anzugeben:

  • ISO image - für Live CD/DVD Systeme
  • USB image - für Live-Stick Systeme
  • VMX image - für komplette Vitualisierungs-Systeme
  • PXE image - für Dünne Clients
  • OEM image - für Preloaded Systeme
  • XEN image - für Paravirtuelle Systeme
  • EC2 image - Amazon Elastic Compute Cloud Systeme

Einige Vorbehalte

  • Abhängig von der Version des Vorlagenpakets, das Sie verwenden, könnten Sie mit einer anderssprachigen Tastenbelegung enden. Achten Sie darauf, was Sie eingeben.
  • Sie können die Tastenbelegung nach Ihrem Login wie folgt ändern: (für die deutsche Belegung als Beispiel).
# loadkeys /usr/share/kbd/keymaps/i386/qwertz/de-latin1-nodeadkeys.map.gz

Siehe auch folgende Quellen zur