Home Wiki > Portal:KIWI
Sign up | Login

Portal:KIWI

tagline: Aus openSUSE

Willkommen beim KIWI Portal edit

Das openSUSE KIWI Image System liefert ein komplettes Betriebssystem als Image-Lösung für Linux unterstützte Hardware-Plattformen und für virtuelle Systeme wie Xen, Oemu oder VMware.


Mit KIWI können Sie:

  • Eine abgestimmte Servervorrichtung erzeugen, die Ihre Anwendung und genügend Betriebssystemkomponenten enthält;
  • Eine Live-CD oder DVD mit genau den Paketen und der Software zusammenstellen, die Sie benötigen;
  • Eine virtuelle Maschine VMware erzeugen, die zur Anwendung bereit ist;
  • Einen Live-USB-Stick erzeugen und Ihr Linux-System überall hin mitnehmen;
  • Ein Festplatten-Image bauen, um es auf die Hardware zu laden;
  • Ein neues openSUSE Projekt wie Medical erstellen;
  • Und vieles mehr...

Was ist neu mit dem Release von openSUSE 12.3

KIWI ist ein System zur Erzeugung von openSUSE Betriebssystemen. Es wurden bisher zehntausende von Iso-Abbildern erzeugt, die man im SUSE Studio abrufen kann. Diese neue Version bringt die UEFI Unterstützung und eine Menge anderer Verbesserungen mit. Eine Liste der Hauptänderungen in KIWI 5.04.37:

  • Unterstützung für firmware="uefi" Attribute, anstelle der Standard firmware="efi" Unterstützung; Kiwi wird nicht sein eigenes Bootabbild erzeugen, sondern verwendet Shim und die signierten Bootloadermodule, wie sie von den Paketen angeboten werden.
  • fügt firmware type 'vboot' hinzu, um die Abbilderzeugung für ARM basierte Boards zu unterstützen, die Google's Chrome OS Bootstil verwenden.
  • hinzugefügt Unterstützung für EFI in Live ISO Images
  • hinzugefügt Unterstützung für Software Raid in Disk basierten Anwendungen
  • hinzugefügt Unterstützung für den apt-get/dpkg Paketmanager
  • hinzugefügt Unterstützung für optionale Typ Attribute 'bootfilesystem' welche eins von ext2,ext3,fat16 oder fat32 (bnc #788374) sein können
  • hinzugefügt Unterstützung für armv5
  • hinzugefügt Unterstützung für btrfs Keim Live ISO Images.
  • hinzugefügt Unterstützung für Dateisystem Mountoptionen während des Abbildbaus und später, um in der fstab Datei gespeichert zu werden

Themen edit

Kiwiheader

Die einfachen Rezepte, die unten angeboten werden, erlauben Ihnen die Kommandos zu kopieren und in ein Terminal einzufügen, um Ihnen zu helfen, sehr schnell mit KIWI starten zu können.

Preferences-plugin.png

Beginn mit dem Kochen Allgemeine Vorbereitung für alle Rezepte

Bevor wir mit dem Kochen beginnen, müssen wir sicher stellen, dass wir alle geforderten Zutaten bereit und korrekt eingerichtet haben.

Lerninhalte: Hier erhalten Sie eine kurze Einführung zu KIWI, die erforderlichen Pakete, Kommandos und andere nützliche Informationen, um beginnen zu können.

Icon-Mango.png

Holen Sie sich den Saft (Get Juiced) - unser erstes Rezept Ups - Was? Welchen Saft (Juice)?'

Juice ist die Betonung für JeOS, was für “Just Enough Operating System” steht. Wikipedia:JeOS

Der Begriff JeOS bezieht sich auf ein maßgeschneidertes Betriebssystem, das präzise auf die Bedürfnisse für eine besondere Anwendung passt. Das bedeutet, es enthält nur diese Teile eines Betriebssystems, die benötigt werden, um eine besondere Anwendung zu unterstützen. Das führt zu einem kleinen System.

Lerninhalte: Ein erstelltes JeOS-System (Just enough OS), das auf bereitgestellte Vorlagen von KIWI basiert, um mit dem KIWI-Prozeß vertraut zu werden.

Tux Suse.png

Tux Live - unser zweites Rezept Ein funktionales openSUSE Live-System.

Ein Live-System Image ist ein bootfähiges Betriebssystem auf portablen Medien (CD, DVD, oder USB zum Beispiel). Das Live-System behandelt die CD/DVD/USB wie die Festplatte des Systems. Das bietet uns die Möglichkeit, unser System mit uns zu tragen und es auf jedem Computer zu benutzen, den wir unter die Finger bekommen.

Lerninhalte: Bauen eines Images, dass Sie von einer CD booten und laufen lassen können. Erster Schritt, um eine Basis-KIWI-Konfiguration zu modifizieren und den Inhalt des Abbildes zu ändern.

Branding-logo.png

Virtuell werden - unser drittes Rezept Abbild einer virtuellen Maschine

Die vorhergehenden Beispiele zielen auf die Schaffung von Iso-Abbildern, die Sie testen und mit qemu als LiveCD/DVD betreiben könnten. KIWI unterstützt auch die Schaffung von virtuellen Abbildern in verschiedenen Formaten.

Lerninhalte: Schritt in die Welt der Virtualisierung mit dem auf VMware basierenden Beispiel. Lernen Sie mehr über die XML-Elemente und wie sie arbeiten.

Icon-pendrive.png

Pimp your USB-Stick - unser viertes Rezept Ein System auf einem USB-Stick.

Dieses Beispiel zeigt, wie Sie KIWI verwenden können, um ein Abbild zu schaffen, dass auf einem USB-Stick installiert werden kann. Der erzeugte Live-USB-Stick erlaubt es Ihnen, das Betriebssystem zu starten und es auf dem System zu nutzen, das auf Ihrer Festplatte ist.

Lerninhalte: Sie lernen, wie man ein Abbild baut, das ein Linux-System von einem USB-Stick zum laufen bringt. Einschließlich einiger "Erstboot-Zauberei", die Ihnen hilft das System auf dem Start-Boot zu konfigurieren.

GNOME-foot.png

Eine minimale GNOME-Desktop-Umgebung - unser fünftes Rezept Ein GNOME-System.

Während sich unsere vorherigen Rezepte auf die verschiedenen Abbild-Typen konzentrierten, die wir mit KIWI erstellen können, fokussiert dieses Rezept mehr auf den Inhalt des Geräts und auf einige Konfigurationsfragen.

Lerninhalte:Sie lernen, wie man GNOME als grafische Benutzeroberfläche betreibt. Sie passen das Grundbeispiel an, um das Auto-Login zu ermöglichen, starten Firefox automatisch und passen GNOME an Ihre Bedürfnisse an.

Kiosk-japan.png

Schaffung eines Web-Kiosk Abbildes - unser sechstes Rezept Ein Wikipedia:Kiosksystem.

In diesem Beispiel kombinieren wir verschiedene Themen, die vorher diskutiert wurden, um ein Abbild zu schaffen, das etwas mehr Funktionen aufweist.

Lerninhalte: Verwendung des Mini-GNOME-Beispiels als Basis, um angemessene Modifikationen durchzuführen, um ein Abbild zu schaffen, das in einem Web-Kiosk verwendet werden könnte.

Clouds.png

Eine private Wolke mit OpenNebula kreieren Minimierte Wolken-Entwicklungs-Zeit

Die Verbesserung der Einrichtungszeit für Ihre private Wolke kann durch Schaffung eines Abbildes erreicht werden. Die Verwendung einer sich selbst konfigurierenden Wolke-Knoten-Abbildes kann die Entwicklung eines neuen Wolken-Knotens auf wenige Minuten reduzieren. Dieses Beispiel beschreibt, wie man das Infrastruktur-Abbild und das Gast-Abbild für eine private Wolke erzeugt, auf der Basis von OpenNebula, einer Wolken-Infrastruktur-Software.

Lerninhalte: Verwendung eines Firstboot Workflow und einer Netzwerk-Kommunikation, um ein sich selbst konfigurierendes Abbild zu implementieren.

Clouds.png

Erstellen Sie Ihre eigene Wolke mit der Hilfe von 3 Abbildern

Die Einrichtung Ihrer eigenen Wolke kann sehr einfach sein. Dieses Beispiel beschreibt, wie Sie das Infrastruktur-Abbild und das Gast-Abbild für Ihre eigene Wolke schaffen. Die Infrastruktur basiert auf Eucalyptus.

Lerninhalte: Verwendung von Drittanbieter-Software innerhalb unserer Abbilder.

SamuraiGeeko.png

Der Startbildschirm passen Sie ihn an

Die Zusammenstellung eines Abbildes mit KIWI bezieht sich auf die Einrichtung einer Umgebung, die Ihrem Bedarf entspricht, d.h. Anpassung. Diese Anpassung des Erscheinungsbildes während des Startvorgangs macht das Abbild zu Ihrem eigenen.

Lerninhalte: Das Rezept beschreibt den Prozess zum Einrichten eines maßgeschneiderten Startbildschirms während des Bootprozesses.

RealHardDrive.png

Datentrennung oder Handhabung der Partitionierung

Für OEM-Abbilder ist die Partitionierung eine oft geforderte Eigenschaft, insbesondere seit dem AutoYaST einen solchen wunderbaren Job mit der Partitionierung während der Installation ausführen kann, nun tatsächlich vor der Installation.

Dieses Beispiel gibt einige Hintergrundargumente, warum KIWI keine Partitionierungselemente in config.xml (Ersatz-LVM-Unterstützung) liefert und zeigt, wie man die grundsätzlich gewünschte Datenaufteilung für Anwendungsdaten und den Betriebssystemteil eines Abbildes erhält.

Icon-yast.png

KIWI und AutoYaST eine vorteilhafte Kombination

YaST ist das Installations- und Konfigurationswerkzeug für die SUSE-Distributionen. Es ist für seine leichte Verwendung und seine attraktive grafische Oberfläche sowie die Fähigkeit, Ihr System schnell während und nach der Installation anzupassen, beliebt. YaST kann dafür verwendet werden, Ihr komplettes System zu konfigurieren. Und mit AutoYaST können Sie das ohne Dialogeingriff. Kombinieren Sie die Power von KIWI und AutoYaST, um Ihr System leicht anzupassen.

Lerninhalte: Wie man YaST und AutoYaST als Konfigurationswerkzeug in einem Gerät verwendet.

Icon-yast.png

Web basierte Geräte-Administration mit WebYaST

WebYaST ist der Werkzeugsatz, der es Ihnen erlaubt, ein Gerät (oder ein regulär installiertes System) aus der Ferne mittels eines Browsers zu administrieren. WebYaST umfasst noch nicht den kompletten Funktionsumfang, den man in YaST findet, aber Sie werden herausfinden, dass der gelieferte Funktionsumfang mehr als geeignet ist, Ihr Gerät zu administrieren. Finden Sie heraus, wie man ein Abbild mit Kiwi, das WebYaST enthält, und den Service, der als Standard läuft, aufbaut.

Lerninhalte: Wie man WebYaST in ein Gerät, das mit KIWI aufgebaut wird, integriert.


Icon-wiki.png

Das KIWI RELAX NG Schema Ein neues Element zum KIWI RELAX NG Schema hinzufügen

Im Gegensatz zu unseren früheren Beispielen, die auf die Anwendung von KIWI gerichtet waren, um ein Abbild zu schaffen, richtet sich dieses Beispiel mehr an Entwickler, da es Zeigt, wie man Modifikationen zum Schema durchführt, indem man die Datei config.xml beherrscht.

Lerninhalte: Sie finden heraus, wie Sie das KIWI RELAX NG Schema, das für die Vallidierung der XML-Konfigurations-Datei verwendet wird, entwickeln und anpassen können.

Zufällige Fragen und Antworten edit

Q: Welches Paketformat kann ich mit KIWI verwenden?

Momentan unterstützt KIWI die Paketmanager Smart und Zypper. Das Paketformat ist vom ausgewählten Paketmanager abhängig. Die untere Tabelle Zeigt das Repository-Format, das von den beiden Paketmanagern unterstützt wird.


Typ Smart Zypper
apt-dep ja nein
apt-rpm ja nein
dep-dir ja nein
mirrors ja nein
ret-carpet ja ja
rpm-dir ja ja
rpm-md ja ja
slack-site ja nein
up2date-mirrors ja nein
urpmi ja nein
yast2 ja ja

Dinge die noch zu tun sind edit

Wenn Sie gern Verbesserungen beantragen, Fehler berichten oder Patches vorlegen würden, dann besuchen Sie bitte http://bugzilla.novell.com und geben die folgenden Daten ein (Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass die entsprechenden Informationen in englischer Sprache erfolgen müssen.):

  • Classification: All
  • Product: openSUSE.org
  • Component: System Imaging
  • Summary : "kiwi: <summarize your report here>"

und Ihre Beschreibung, ebenfalls in englisch.

Bitte lesen Sie auch auf der folgenden Seite über die Details zur Abgabe eines Fehlerberichts nach.

Hier ein bequemer URL in die Datei ein neuer KIWI Fehler (mit den obigen Einstellungen)

Distributionen edit

small.png




Verwandte Links edit

Verwandte Punkte, die man beachten sollte

Kommunizieren

Projekte die KIWI verwenden

  • SUSE Studio verwendet Kiwi als Backend. Es liefert eine Webschnittstelle, um ein kundenbezogenes Linux zu schaffen, schnell und leicht, in Ihrem Browser.
  • Der Open Build Service
  • LTSP5 auf openSUSE en:LTSP
  • SUSE Linux Service-Punkt verwendet KIWI gemeinsam mit dem auf YaST basierenden Image-Creator-Frontend um OS-Abbilder für Service-Punkt-Terminals zu bauen.
  • YaST Module liefern GUI für KIWI und wird Image Creator genannt.

Produkte, die mit KIWI gebaut werden

Andere Orte, wo KIWI verwendet wurde