The wikis are now using the new authentication system.
If you did not migrate your account yet, visit https://idp-portal-info.suse.com/

Release Ankündigung 42.2

Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine professionelle Distribution

(Languages: EN es_ES, FR, IT, JA, LT, zh_TW)

Die Mitglieder des openSUSE Projekts freuen sich, das Release der nächsten Minor-Version von Leap bekannt zu machen: openSUSE Leap 42.2! Leap wurde gemacht um stabilitäts-orientierten Benutzern und konservativen Technik-Erstanwendern eine innere Ruhe zu geben. openSUSE Leap 42.2 wird vom Linux 4.4 Long-Term-Support (LTS) Kernel angetrieben und ist ein sicheres, stabiles und verlässliches Server-Betriebssystem um IT-Dienste in physikalischen, virtuellen und Cloud-Umgebungen zu deployen.

Ein gezielter Prozess die gut-erstellten Pakete mit aufzunehmen gibt openSUSE Leap 42.2 eine neue Bedeutung des Begriffs Linux-Optimierung; openSUSE Leap ist einfach die sichere Wahl, die Linux-Professionals einen benutzerfreundlichen Desktop und eine Feature-reiche Server-Umgebung anbietet.

Leap-green.png

Die Tradition weiterzuführen den Quellcode von SUSE Linux Enterprise (SLE) zu verwenden, bietet openSUSE Leap 42.2 ein Level an Stabilität wie bei keiner anderen Linux-Distribution. Mit Community-gebauten Paketen oben auf der Enterprise-Zuverlässigkeit von Leap profitieren Benutzer von openSUSE Leap von den Leistungen der Community und der Enterprise-Betreuung.

Beiträge von SUSE zu openSUSE Leap beinhalten unterschiedliche neue Features, wie die Fähigkeit der Virtualisierung von Netzwerk-Funktionen, was Open vSwitch mit dem Data Plane Development Kit kombiniert um Pakete schneller zu verarbeiten. YaST hat auch eine ganze Menge an Verbesserungen und neuen Features.

Community-Beiträge waren vergleichbar riesig indem mehr als 1.400 neue Pakete in diese neueste Leap-Version gebracht wurden. Mit 42.2 werden 17% mehr Pakete angeboten als bei 42.1.

Eines dieser Community-Pakete beinhaltet GNU Health Version 3.0.4. Dieses Freie Health und Hospital Information System wird von Krankenhäusern, Regierungen und Institutionen unter einer freien Lizenz verwendet. GNU Health erlaubt das Management und die Analyse einer riesigen Menge an Daten und Aspekten.

Ein weiteres neues Paket in Leap 42.2 ist Prelude Security Information & Event Management (SIEM) System, das alle sicherheits-relevanten Events (IDMEF) sammelt, normalisiert, sortiert, ansammelt, zusammenhängt und berichtet.

Eine große Community-Anstrengung und Kooperation zwischen openSUSE und KDE hat eine Langzeit-Unterstützung (LTS-Version) für Plasma 5.8 gebracht, was unterschiedliche Monitor-Unterstützung out-of-the-box verbessert.

Leap bietet ein ideales dev-to-production Modell mit SLE für Entwickler und Systemadministratoren, die ihre Entwicklung und Produktionsumgebungen ausrichten wollen. openSUSE Leap ist hoch stabil und ist eine sichere Wahl für Sysadmins, Entwickler und Desktop-Anwender.

Die neueste Leap-Version verbessert die Benutzbarkeit mit snapper Snapshots, die auf dem Btrfs-Dateisystem basieren. Ein neues Btrfs-Konzept für Quota machen Snapper weniger Festplatten-hungrig. Es ist standardmäßig auf frischen Installationen konfiguriert und kann nach einem Upgrade auf Leap 42.2 manuell aufgesetzt werden. Snapper ist ein Poka Yoke und kann Systemadministratoren Sicherheit bei der Aktualisierung neuer Pakete geben und das System zurück rollen, wenn Fehler auftreten.

Leap bietet auch Benutzern, Entwicklern und Systemadministratoren einen einfachen Weg zu anderen Server-Betriebssystemen, wie openSUSE's schnellere und mehr aktualisierte Distribution Tumbleweed mit den neuesten Upstream-Paketen und Software-Versionen, die auf einem Rolling Release angeboten werden, oder zu einem Enterprise-Support-System mit SLE, zu wechseln.

Schau selbst, warum openSUSE Leap als Community-Enterprise-Distribution begrüßt wird.

openSUSE Leap 42.2 ist...

Icon-wiki.png

Mehr Enterprise

Das ist richtig. Nachdem openSUSE Leap 42.1 auf SLE (SUSE Linux Enterprise) basierte, bekommt Leap 42.2 auch mehr Quellcode aus dem Release von SLE 12 Service Pack 2. Neue Technologien wie NVDIMM, OmniPATH, Data Plane Development Kit mit openVSwitch wurden für das Release rückportiert. XEN braucht nicht länger seinen eigenen Kernel und wird vom Standard-Kernel unterstützt. Zusammen mit der geteilten SLE-Codebasis bekommt openSUSE Leap 42.2 Pakete, Pflege und Bugfixes von der openSUSE-Community und SUSE-Ingenieuren. Die 42-Serie von Leap erhält mindestens 36 Monate lang Pflege und Security-Updates, beginnend von 42.1.

Icon-network.png

Bereit für Server

openSUSE Leap 42.2 ist das erste Leap-Release, das ein Server-Profil als klare Option während der Installation anbietet. Eine Server-Installation von Leap ohne graphische Benutzeroberfläche steht bereit für alles, was Sie damit machen wollen. Etwas wie einfach einen Web- oder Mailserver laufen zu lassen ist einfacher als je zuvor, genauso wie komplexe Projekte Virtualisierung oder Container-Technologien verwenden.

Es ist auch gut daran zu erinnern, dass Leap und alle anderen openSUSE und SLE-Distributionen Unterstützung für einen vollständigen textbasierten Installer haben, der die gleiche Funktionalität wie der graphische Installer ohne X bietet. Unser Installer ist auch komplett dazu fähig Remote-Installationen mit VNC oder SSH durchzuführen, ohne beim Setup in der Nähe des openSUSE-Leap-Servers sein zu müssen.

Icon-new.png

Die Rückkehr von Konqi

Konqi ist zurück gekommen und hat die ganze Macht. Plasma 5.8 bringt eine ganz neue Komponente in openSUSE Leap. Als erstes Langzeit-Support-Release (LTS)für Plasma ergänzt Plasma 5.8 stabilitäts-bewusste Leap-Benutzer. Zusammen mit Qt 5.6 und Frameworks 5.26 wird Plasma 5.8 Benutzern von Leap 42.2 eine exzellente Zuverlässigkeit und Stabilität in KDE bringen.

Icon-distribution.png

Der Kernel

Der 4.4 LTS Linux Kernel für openSUSE Leap 42.2 verbessert die Performance des Dateisystems und seine Features, inkl. einen neuen Balance-Filter für Btrfs. Der Standard-Kernel hat jetzt Paravirtualisierung aktiviert. Die Kernel-Version verbessert auch die Kryptographie und die Security-Unterstützung für Chips des Trusted Platform Module 2.0 genauso wie das Hinzufügen der Unterstützung für eingebettete Virtualisierung über KVM. Netzwerktechnik wurde für IP-virtuelle Server und IPv6 dramatisch verbessert, und natürlich gibt es mehr Updates und Änderungen für unterschiedliche Architekturen.


Bekomme Leap!

Downloads von openSUSE Leap 42.2 können unter software.opensuse.org gefunden werden. Wir empfehlen vor dem Upgrade oder einer Installation die Release Notes zu lesen.

Benutzer, die momentan openSUSE Leap 42.1 am laufen haben, können mit der Upgrade-Anleitung in diesem Link auf openSUSE Leap 42.2 upgraden.

Der AArch64-Architektur-Port hat sich weiter entwickelt und ist jetzt durchdacht stabil. ARMv7 wurde erfolgreich in der Leap-Sphäre aufgenommen und ist jetzt genauso verfügbar um den Benutzern einen Upgrade-Pfad für ihre 13.2-Installationen zu geben. Um Anleitungen für Installationen von openSUSE Leap auf ARM-Systemen zu finden, besuchen Sie bitte das ARM-Wiki für weitere Informationen.

Danke!

openSUSE Leap 42.2 repräsentiert den Aufwand Tausender von Entwicklern, die an unseren Distributionen und Projekten mitmachen, die damit mitgebracht werden. Die Beitragenden, innerhalb und außerhalb des openSUSE-Projekts, sollten stolz auf dieses Release sein, und sie verdienen ein riesiges "Danke" für die ganze harte Arbeit und Betreuung, die da hinein ging. Wir glauben, dass Leap die ideale Linux-Distribution für Entwickler, Sysadmins und Benutzer ist. Wir hoffen, dass Sie bei der Benutzung viel Spaß haben und wir freuen uns darauf, mit Ihnen am nächsten Release oder an Tumbleweed zusammen zu arbeiten.

Die Details

Für Entwickler

Icon-network.png

Container

openSUSE Leap 42.2 bringt Docker 1.12 mit sich, was auf Dockers momentane Annahme von runC und containerd aufbaut, um die aktuellsten Orchestrierungs-Features, wie Docker Swarm, einzubringen.

Maintenance.png

IDEs und Tooling

Leap 42.2 enthält eine ausgereifte LTS-Version des Qt 5 GUI Toolkits (5.6). Mit mehr als 800 Verbesserungen gegenüber der vorherigen Version in Leap 42.1 bringt Qt 5.6 auch einige nicht-kritische Security-Fixes im Qt Framework und in Third-Party-Bibliotheken mit sich.

gtk 3.20, geteilt mit SUSE Linux Enterprise 12 SP2, bietet ein solides & stabiles Toolkit um gtk-basierte Applikationen zu bauen. GNOME Builder wird als mächtige Allzweck-IDE empfohlen, nicht nur für gtk-Applikationen, basierend auf C, C++ und Vala, sondern auch für viele weitere zusätzliche Sprachen.

Für die gaze Kompilierung braucht Leap 42.2 den Inhalt von gcc 4.8.5, 5.3.1 und 6.1.1. llvm-clang ist auch in der Version 3.8.0 verfügbar. Leap beinhaltet auch CMake 3.5, was eine starke, Cross-Platform-aufbauende Umgebung für Open-Source-Entwickler anbietet.

Das OpenSSL-Toolkit, das in Leap 42.2 gefunden wurde, ist 1.0.2h,was das Verhalten von ALPN beeinflusst und ASN unterbindet. 1 BIO von der überzogener Speichernutzung. OpenSSH hat die Version 7.2p2 in seinem neuesten stabilen Release und befreit die X11-Authentifizierungs-Credentials von negativen Aspekten.

Icon-security.png

Sprachen und Bibliotheken

Programmiersprachen, die auf openSUSE Leap 42.2 gefunden wurden, beinhalten Python 2.7, Ruby 2.1 und Perl 5.18. Dieses Leap-Release bietet neue wichtige Versionen an Bibliotheken für libvirt (2.0) und libzypp (16.2). Leap hat auch ein gut geschaffenes glibc 2.22 und libsigc++ 2.8, was Signale definiert und diese zu irgendwelchen Callback-Funktionen, ob statisch oder virtuell, verbindet.


Für Sysadmins

Icon-network.png

Virtualisierung

openSUSE Leap 42.2 ist voll mit Virtualisierungs-Lösungen. QEMU 2.6.1 und VirtualBox 5.0.24 machen openSUSE Leap 42.2 zu einem perfekten Basissystem um Applikationen zu verteilen. Das Aufsetzen geht mit YaST und gnome-boxes einfach, so dass man Lösungen schnell und einfach deployen kann. openSUSE Leap 42.2 enthält Xen und KVM. Es unterstützt auch Linux-Container in beiden Formen von Docker und LXC.

Icon-yast.png

YaST-Güte

YaST-Sprints, hinaufführend zum Release von openSUSE Leap 42.2, haben Tonnen an Verbesserungen gebracht und machen YaST intuitiver denn je. Die YaST-Community besserte die Benutzeroberfäche aus um die Bedienbarkeit zu verbessern und machte weiter mit dem Hinzufügen von Tools und Modulen, die für einige Zeit in Tumbleweed waren und jetzt in die Leap-Familie hinzugefügt wurden.

yast2-alternatives ist ein neues Modul um openSUSE's alternatives System zu regeln. Es wurde während des Google Summer of Code 2016 entwickelt. Ein weiteres Modul, yast2-vpn, ist ein Modul um VPN-Gateways und Clients zu konfigurieren. yast2-auth-client ist ein anderes Modul um zentrale System-Authentifizierung zu konfigurieren und wurde fast komplett neu geschrieben. Neue Features für YaST haben das Bootloader-Management verbessert, was Unterstützung für Trusted Boot anbietet und eine verbesserte Konfiguration des Passwortschutzes hat. yast2-firewall beinhaltet jetzt eine komplette Unterstützung für firewalld, zusätzlich zur schon existierenden SuSEFirewall2.

Wenn etwas während der Installation schief läuft, bietet das System jetzt die Möglichkeit einen Debugger zu starten; Benutzer mit Ruby-Kenntnissen können ihn verwenden um zu überprüfen, was falsch lief, oder auch um dem Problem auf den Grund zu gehen. Es gibt auch unterschiedliche Verbesserungen, u. a. wurde der Speicherverbrauch des Installers signifikant reduziert. Die Auswahl und Konfiguration des Tastatur-Layouts und Konsolen-Schriftarten wurden auch für eine bessere Kompatibilität mit systemd angepasst. Es gibt noch weitere YaST-Verbesserungen, die auf der Feature-Seite beschrieben werden.

Icon-feature.png

Führende Systeme

openSUSE Leap hat Samba 4.4.2, welches die Unterstützung der Arbeit gegen eine Windows 2003 Domain verbessert hat. systemd 228 erstellt ein einfaches Verzeichnis an Stelle eines Subvolumes (auch auf einem Btrfs-Dateisystem), wenn das root-Verzeichnis ein einfaches Verzeichnis ist, und kein Subvolume, das Dinge mit bestimmten chroot()-Umgebungen vereinfachen sollte, die aber das Konzept von Btrfs-Subvolumes nicht kennen. Die AppStream-Version in Leap fördert die Interaktion von Software-Repositorys. MariaDB behält die gleiche Version wie im vorherigen Release und MySQL's kleines Upgrade zu Version 5.1.35 behebt eine Anzahl an Issues, inkl. ein Failover, das aus Versehen angetriggert wird, und ein Failover-Prozess, der permanent versucht einen nicht verfügbaren Server zu kontaktieren.

Es ist auch wert daran zu erinnern, dass openSUSE Leap Delta RPMs für alle Maintenance-Updates verwendet um dafür zu sorgen, dass die Langzeit-Bandbreiten-Requirements zur Pflege der Leap-Systeme so klein wie möglich sind.


Für Benutzer

Logo-kde.png

KDE

openSUSE Leap 42.2 ist die Erste, die KDE's Langzeit-Support-Edition ihrer Vorzeige-Desktop-Software Plasma anbietet. Featurereich mit exzellenter Performance, Plasma 5.8 LTS ist die Standard-Desktopumgebung in openSUSE. Ehemalige KDE-Benutzer, die weg wechselten, sollten dieses Release überdenken. Plasma 5.8 bringt signifikante Verbesserungen in Stabilität wie auch neue Features. Plasma 5.8 verbessert in openSUSE Leap 42.2 die out-of-the-box-Unterstützung mehrerer Bildschirme.

Jump-List-Actions sind neu in KRunner und es öffnet nicht nur Applikationen, sondern kann dazu verwendet werden bestimmte Aktionen direkt zu starten, wenn die Applikation startet. "Drag and Drop"-Unterstützung wurde hinzugefügt um Such-Resultate für irgendwelche Applikationen zu bringen. Systemadministratoren werden die Kiosk-Unterstützung eines verbesserten Plasma in Leap 42.2 genießen. Android-Phone-Benutzer können Telefon-Integration mit KDE Connect aus dem Google Play Store erhalten; alles, was gemacht werden muss, ist die Aktivierung vom Dienst KDE Connect im Modul SUSE firewall in YaST. Bei der Verwendung von KDE Connect können Benutzer Textnachrichten auf ihrem Desktop erhalten oder einfach Dateien zu ihrem Telefon tranferieren.

Logo-gnome.png

GNOME

Die Stabilität von GNOME 3.20 bietet konservativen Upgrade-Benutzern neue Privatsphären-Kontrollen um den Standortzugriff pro Applikation zu verbessern, schnellen Zugriff auf Medien-Kontrollen direkt von der Shell, und Tastatur-Kürzel und Gestiken können einfach mit neuen Kürzeln über Fenstern gelernt werden. Viele GNOME-Applikationen haben Abkürzungs-Fenster für 3.20, inklusive Dateien, Videos, Fotos, gedit, Builder, Maps und mehr. In jeder Applikation kann das Abkürzungs-Fenster aus dem Applikations-Menü geöffnet werden, oder durch die Verwendung von Ctrl+? oder Ctrl+F1 als Kürzel. GNOME kann jetzt direkt auf Google Drive aus der Datei-Applikation in openSUSE Leap 42.2 zugreifen. Mehr als 28.000 Änderungen wurden im Release GNOME 3.20 von ungefähr 870 Beitragenden durchgeführt. Überprüfen Sie die Release Notes für GNOME 3.20.

Icon-desktop.png

Andere Desktop-Umgebungen

openSUSE Leap 42.2 bietet Benutzern die Option sich ihren Desktop auszusuchen; probieren Sie MATE, Xfce, Enlightenment oder Cinnamon aus. LXQt 0.11.0, das eine verbesserte User Experience (UX) hat, dankt für etliche Fehlerbehebungen, die in openSUSE Leap 42.2 eingebracht wurden, ist aber nicht im Installer verfügbar. LXQt 0.11.0 führt pavucontrol-Qt ein, der Qt-Port von PulseAudio’s Mixer pavucontrol, dessen Benutzeroberfläche auf GTK basiert.

Icon-wiki.png

Internationalisierung

Dieses openSUSE-Release ist das Erste, das Weblate zur Koordination der Übersetzung von openSUSE in mehr als 50 Sprachen verwendet. openSUSE's Schnittstelle Weblate erlaubt jedem (vom engagierten Übersetzer bis zum gelegentlich Beitragenden) am Prozess teilzunehmen und macht es möglich die Übersetzungen von openSUSE mit denen für SUSE Enterprise Linux zu koordinieren, was auch die Zusammenarbeit zwischen Community und Enterprise verbessert.


Über das openSUSE-Projekt

Das openSUSE-Projekt ist eine weltweite Community, die die Verwendung von Linux überall fördert. Es schafft zwei der besten Linux-Distributionen auf der Welt, das Tumbleweed-Rolling-Release, und Leap, die hybride Enterprise-Community-Distribution. openSUSE arbeitet ständig zusammen in einer offenen, transparenten und freundlichen Art als Teil der weltweiten Free and Open Source Software Community. Das Projekt wird von seiner eigenen Community kontrolliert und ist auf die Beiträge von Personen, die als Tester, Schreiber, Übersetzer, Usability-Experten, Künstler und Ambassadors oder Entwickler arbeiten, angewiesen. Das Projekt umfasst eine große Vielzahl an Technologien, Menschen mit unterschiedlichem Erfahrungsschatz, die unterschiedliche Sprachen sprechen und unterschiedlich kulturellen Hintergrund haben. Lernen Sie mehr darüber auf opensuse.org