The wikis are now using the new authentication system.
If you did not migrate your account yet, visit https://idp-portal-info.suse.com/

openSUSE:Klärungsstelle

Wechseln zu: Navigation, Suche


In einer Freie-Software-Gemeinschaft kann nicht jeder gleichermaßen in Bezug auf Aufwand, Zeit oder Wissen beitragen. Manchmal verursachen die daraus resultierenden Unterschiede Probleme. Diese Seite wird dir helfen, damit umzugehen!

Vorstellung des Freight Train

Nicht jeder trägt die gleichen Dinge auf die gleiche Weise zu openSUSE bei. Einige verbringen ein paar Stunden pro Woche mit dem Übersetzen, andere verbringen jeden Abend mit dem Packen neuer Software, andere arbeiten Vollzeit an der Wartung der Kerninfrastruktur und wieder andere verbringen ganze Wochenenden während der Release-Zeit mit Q&A zu openSUSE. Die Bedingungen sind ebenfalls unterschiedlich, insbesondere im Gegensatz zu den Freiwilligen, die von zu Hause aus arbeiten, und den bezahlten Mitarbeitern, die zusammen in einem Büro sitzen. Erstere tragen so viel bei, wie sie können - aber oft ist das auf Abende und Wochenenden beschränkt. Und sie arbeiten an den Dingen, die sie wollen und für openSUSE wichtig halten, mit dem damit verbundenen Perfektionismus, gelegentlichen vollständigen Rewrites und Einschränkungen; während sie mit anderen im IRC oder der Mailingliste diskutieren. Der bezahlte Mitarbeiter hingegen hat einen (Produkt-)Manager, der ihm sagt, was er mit seiner Zeitleiste und dem damit verbundenen Druck anfangen soll und sitzt 8 Stunden am Tag in einem Büro zusammen mit vielen anderen Entwicklern, die im selben Bereich arbeiten, Meetings haben und so weiter.

Dieser Unterschied kann zu einer Spaltung führen: Die Firmenmenschen haben einen Plan und einen Zeitplan, dem sie folgen und damit schnell weitermachen können, lösen Probleme und treffen Entscheidungen in ihrem persönlichen Bereich, lassen die Gemeinschaft zurück, fühlen sich abgetrennt, unbeteiligt und unzufrieden. Sie verlieren die Kontrolle, schöne Projekte werden ihnen "weggenommen", die Firmenleute blockieren Dinge, die nicht in die für sie festgelegte Richtung passen, überprüfen keine Patches ("zu beschäftigt"?!?) etc.

Dies wird als "Fright Train (Güterzug) Effekt" einer in einer Gemeinschaft tätigen Unternehmenseinheit bezeichnet. Es ist offensichtlich schlimm, passiert überall und wir haben es alle gesehen, da bin ich mir sicher.

openSUSE, der Freight Train und ähnliche Themen

Nach dem openSUSE:Factory-Entwicklungsmodell sind wir eine sehr flache Organisation, in der Packer Pakete in die Entwicklungsprojekte einführen und diese wiederum in Factory einfließen. Entscheidungen werden von den Entwicklerteams und dem Factory Release-Team getroffen. Häufig sind diese Entscheidungsträger Core Contributors, langjährig aktiv und mit hoher Wahrscheinlichkeit Vollzeit beschäftigt (entweder bei SUSE oder einem der anderen Unternehmen, die in und um openSUSE tätig sind). Das bedeutet, dass ein Güterzugrisiko besteht!

Auch ohne dem Güterzug-Effekt besteht die Möglichkeit, dass die Kommunikation schief geht. Wie unser openSUSE:Conference_code_of_conduct so eloquent sagt:

Wir als Gemeinschaft schätzen und respektieren Menschen aller Couleur - Geschlechter, Orientierungen, Rassen, Fähigkeiten, Formen und Größen.

Wir sind also ein Haufen bunter Leute und es gefällt uns so. Das bedeutet aber auch, dass diese Farben nicht immer übereinstimmen. Menschen können mit ihren Köpfen aneinander stoßen, sei es aufgrund persönlicher, kultureller oder sonstiger Unterschiede.

DAS IST NORMAL!

Das ist es absolut. Und es wird nicht verschwinden, wir müssen damit umgehen, als Erwachsene. Entscheidend dafür ist, dass technische Entscheidungen aus technischen Gründen getroffen werden müssen - und die Ergebnisse richtig und öffentlich kommuniziert werden müssen. Beiträge von jedermann müssen willkommen sein. Und niemand sollte mit seinen Beiträgen blockiert werden!

Wenn es schief geht...

Wenn jemand daran gehindert wird, einen Beitrag zu leisten:

  • von einem Betreuer, der keine Zeit hat.
  • von jemandem, der seine Arbeit übernimmt.
  • durch andere, die das, was er/sie getan hat, rückgängig machen/entfernen.

Er oder sie kann und sollte sich an das Freight-Train-Team wenden. Sie werden sich mit dem Thema befassen, mit den Beteiligten sprechen und versuchen, zu einer Lösung zu kommen.

Das Freight-Train-Team sucht nach einer TECHNISCHEN Lösung für TECHNISCHE Probleme.

Das Team kann es:

  • versuchen und die Betreuer dazu bringen, auf Merge-Anfragen zu achten (oder die Betreuung aufzugeben, wenn sie es nicht können!)
  • Sie werden versuchen, einen Güterzug-Effekt abzuwenden, der die Bemühungen der Gemeinschaft überrollt.

Beachte, dass, wenn man ein 'persönliches Problem mit jemandem hat, das Freight-Train-Team nicht der richtige Ansprechpartner ist. Man sollte miteinander reden, und wenn das nicht funktioniert, sollte man sich an das openSUSE-Board wenden. Das Freight-Train-Team ist nicht hier, um Ergebnisse zu erzielen oder Konflikte zu lösen, sondern nur, um zu versuchen, Hindernisse zu beseitigen, die den Community-Mitgliedern, die etwas beitragen wollen, im Weg stehen.

Contact

Ihr könnt uns kontaktieren unter: freighttrain@opensuse.org