The wikis are now using the new authentication system.
If you did not migrate your account yet, visit https://idp-portal-info.suse.com/

KDevelop

Wechseln zu: Navigation, Suche
KDevelop ist eine grafische Entwicklungsumgebung für die Entwicklungsarbeit auf der KDE Arbeitsumgebung.
Getestet mit openSUSE Empfohlene Artikel Verwandte Artikel
Icon-checked.png

Icon-manual.png Icon-help.png
KDevelop

Kdevelop-logo.png

Entwicklungsumgebung

Download für openSUSE:


Hersteller: KDevelop-Team

Lizenz: GPL
Webseite: kdevelop.org


Funktion

Das KDevelop-Projekt wurde 1998 am Institut für Informatik an der Universität Potsdam begonnen, um eine einfach zu bedienende integrierte Entwicklungsumgebung für C++ und C auf Unix-basierten Betriebssystemen bereitzustellen. Seit damals ist die KDevelop-IDE öffentlich unter der GPL erhältlich und unterstützt u. a. Qt-, KDE-, GNOME-, C++- und C-Projekte.

Da der Kompilierung' s Vorgang z. B. unter Linux mit make (inklusive Makefile-Erstellung) dem Anfänger erhebliche Schwierigkeiten bereitet, kann KDevelop sehr gut zur schnellen Erstellung von Programmen für die Konsole oder die grafische Oberfläche X verwendet werden, da dem Programmierer somit die Erstellung und Verwaltung aller benötigten Projektdateien abgenommen wird.

Es entsteht ein fertiges Projekt, das alle wichtigen Dateien wie den Quellcode, ein configure-Skript, ein Makefile und eine Dokumentation enthält. Dieses Projekt kann anschließend in ein im Unix-Umfeld übliches tar-Archiv gepackt und veröffentlicht werden, so wie es bei den meisten Paketen Freier Software der Fall ist.

Seit der Version 3.4 beschränkt sich KDevelop auf eine neue grafische Oberfläche namens Simple-IDEAl, kann freie und kommerzielle Module (Plug-Ins) einbinden und beherrscht viele neue Programmiersprachen. Zum Beispiel kann so die Anwendung "QT-Designer" direkt in die Anwendung eingebunden werden. Die Bearbeitung von User-Interfaces des eigenen Projektes (Dialog-Layouts, Fenster etc.) kann so innerhalb von KDevelop vollzogen werden.

Unterstützte Merkmale:

  • Programmiereditor wählbar (KTextEditor-Schnittstelle)
  • integriertes Debug-System
  • automatische Code-Vervollständigung und -Formatierung
  • Versionskontrolle mittels CVS, Subversion, ClearCase oder Perforce Jam
  • Dokumentationsbetrachter
  • Projekt-Assistent
  • Projektdokumentation mittels doxygen
  • GUI-Designer
  • integrierte Valgrind-Schnittstelle

Externe Links