The wikis are now using the new authentication system.
If you did not migrate your account yet, visit https://idp-portal-info.suse.com/

ALSA

Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Advanced Linux Sound Architecture, kurz ALSA genannt, ist eine freie, offene Sound Architektur für Linux Systeme welche das Ziel hat, automatische Konfiguration von Soundkarten auf Linux Betriebssystemen zu unterstützen. Es werden Audio- und MIDI-Funktionalitäten für das Linux-Betriebssystem zur Verfügung gestellt.
Getestet mit openSUSE Empfohlene Artikel Verwandte Artikel
Icon-checked.png

Icon-manual.png Icon-help.png


ALSA

Netzwerk-Sound-Server

Download für openSUSE:


Hersteller: Team: ALSA

Lizenz: GPL
Webseite: alsa-project


Funktion

ALSA ist ein Linux-Kernelmodul, das verschiedene Kernel Treiber für Soundkarten durch einen einzelnen Gerätetreiber abstrahiert und die Unterschiede der Soundkarten intern behandelt. Ein Ziel ist, die Soundkarten möglichst automatisch zu konfigurieren. Auch der Einsatz mehrerer Soundkarten in einem System ist konfigurierbar, das ist einfach zu bewerkstelligen und stellt kein Problem dar. Anwendungen können auf die Benutzer-Seitige ALSA-Bibliothek zugreifen, wodurch das Dmix-Plugin bei verschiedenen Anwendungen deren unterschiedliche Töne gleichzeitig wiedergeben.

Prüfen ob das ALSA-Modul geladen ist

In den meisten Fällen erkennt udev die Soundkarte selbständig. Um zu überprüfen, ob alle Module geladen wurden, benutzt man:

lsmod | grep 'snd'

Alternativ kann man auch im Geräteverzeichnis /dev/snd nachschauen:

ls -l /dev/snd

Soundkarte testen

Am einfachsten ist es, mit dem Programm alsamixer Lautstärke und Kanäle im Terminal einzustellen. Mit 'M' (Mute) werden dort alle Kanäle stumm geschaltet. Stattdessen kann man im Terminal auch amixer nehmen, was jedoch nicht so komfortabel ist, z.B. um die Lautstärke auf 75% einzustellen und eine eventuelle Stummschaltung aufzuheben:

amixer set Master,0 75% unmute

Beispiele

Der Befehl aplay aus dem Programmpaket alsa-utils ist ein Soundrekorder und Player für den ALSA-Sound-Kartentreiber auf der Kommandozeile. Damit kann man über die von ALSA selbst vergebenen Gerätenamen herausbekommen,

aplay -L

währen der Parameter -l eine Liste der Hardware-Geräte selbst anzeigt:

aplay -l

Da es ein Player ist, kann man auch eine WAV-Datei abspielen:

aplay /usr/share/sounds/alsa/Front_Center.wav

Festlegen des Default-Device

Bei mehreren Ausgabegeräte kann man eins als Default-Gerät festlegen. Dazu gibt man die Karten über folgenden Befehl aus:

cat /proc/asound/cards 
0 [PCH  ]: HDA-Intel - HDA Intel PCH
           HDA Intel PCH at 0xe2720000 irq 40
[...]

Um einfach und schnell ein Gerät als Standard mit !default für einen Benutzer festzulegen, fügt man folgendes unter ~/.asoundrc hinzu:

pcm.!default {
   type hw
   card PCH
}
ctl.!default {
   type hw
   card PCH
}

Soundkarte testen

Um die Schnittstellen direkt anzusprechen und zu testen, gibt es den Befehl speaker-test. Er verfügt über eine Vielzahl an Optionen, näheres dazu findet man in der entsprechenden manpage. In dem Beispiel werden mit Rauschen und zwei Kanälen die Schnittstelle front getestet:

speaker-test -c 2 -D front 

Oder die Soundkarte direkt hw:0 ansprechen.

speaker-test -c 2 -D hw:0  

Externe Links