The wikis are now using the new authentication system.
If you did not migrate your account yet, visit https://idp-portal-info.suse.com/

openSUSE:Build Service Installationen

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bitte tragen Sie sich hier ein, wenn Sie eine lokale Version des openSUSE Build Service verwenden. Bitte beschreiben Sie auch, wofür Sie sie verwenden.

OBS Test- und Entwicklungs-System für neue OBS Funktionen ( Martin Mohring / 5e Datasoft )

Das Test- und Entwicklungs-System unterstützt openSUSE:Tools:Devel/obs-all-svn, qemu-svn, osc-svn, build-svn Snapshots ebenso wie einige Upstream-Unterstützungs-Pakete wie neue Versionen von Ruby, Ruby on Rails usw.

Die Version darin ist normaler Weise das 14-tägige Snapshot der OBS svn Repositorys Trunk. Wenn svn Trunk abgestürzt ist, sind diese Versionen weggelassen und nicht in das öffentliche Projekt openSUSE:Tools:Devel integriert. Wir haben nun auch entschieden, das Feld "provides" in der Paketbezeichnung anders zu bezeichnen als in der openSUSE Distribution und fügten das Feld "conflict" zu den Paketen hinzu, so dass Paket-Manager wie Zypper Ihnen die Auswahl Installation/Deinstallation präsentiert und nicht leise überschreibt, wie in der Vergangenheit.

Mehr über die Testbasis finden Sie hier.

Wir suchen einen Sponsor, um den OBS Backend Service auf zu werten. Es benötigt eine Maschine mit einem Dual-Core x86 64 bit Prozessor und einem 4 GB Arbeitsspeicher. Die Paketbasis und die Zahl der Architekturen hat zu viel zugenommen. Wie suchen ebenso eine Dual-Core-Maschine ppc64 als Arbeitsgerät.

VideoLAN Repository für openSUSE - Factory ( Dimstar )

Das VideoLAN Repository wird auf einer eigenen Installation von OBS gebaut. In dieser Instanz wird die Signierung angewendet.

OBS Test/Entwicklung, eingebettete Systeme, Abbild ( Jan-Simon Möller )

OBS ist das Backend für die neue Version der LiRE Plattform. Der Autor verwendet ebenso OBS für Kreuz-Entwicklung - lies auch diesen Beitrag.

Distros funktionieren:

  • Kreuz
    • Fedora 8 @ arm5el
    • Debian Etch @ arm4l
    • Maemo/Diablo @ arm6el
  • Native
    • openSUSE 11.3 @ i586/x86_64
    • openSUSE 11.4 @ i586/x86_64
    • openSUSE 12.1 @ i586/x86_64
    • openSUSE Factory @ i586/x86_64
  • Kunde
    • Homebrew @ i586
    • LiRE @ i586

Open-Xchange Server 6 Plattform Pakete für SLE10, RHEL5 und DebianEtch ( Carsten Hoeger / Open-Xchange )

Es wird ein lokales OBS verwendet, um eine komplette Open-Xchange Server 6 Plattform zu bauen. Wir integrierten ebenso CruiseControl in OBS, in Kunden bezogener Anwendung, Ant-Aufgaben, die OBS REST API verwenden.

Universität von British Columbia Okanagan für Forschung und Distro-Verteilung ( Steve Cundy )

Wir haben ein lokales OBS primär zum Bau von Kunden-/offenen/kommerziellen Paketen für unsere Standard SLED und SLES Verteilung verwendet, und zum Managen einzigartiger Softwarewünsche von unseren Forschern und der Fakultät in unglaublicher Reaktionszeit. Der OBS hat ebenso nachgewiesen, ein kritisches und unschätzbares Werkzeug zu sein, das es uns erlaubt schnell neue Server und Desktops zu installieren, die für die Verwendung an der UBCO konfiguriert wurden. Mit extrem begrenzten Ressourcen können wir komplett eine schnell wachsende Linux-Infrastruktur und Gemeinschaft auf dem Campus unterstützen. Das Projekt war so erfolgreich, dass wir einen öffentlichen Server für Fakultät/Studenten/Akademiker planen, der die Auswahl voll unterstützter Distributionen erweitert, unter denen ausgewählt werden kann, und mehr in die Entwicklung von Gemeinschaftsprojekten (z.B. AccessGrid) einbezogen wird.

Dell OpenManage Server Administrator (OMSA) Michael Brown

Als das OpenManage 6.2 im Dezember 2009 herausgegeben wurde, war die meiste OMSA Software unter Verwendung von OBS gebaut worden. Wir bauten System eigene Pakete für jedes OS, das wir unterstützen, indem wir eine Dell-interne private OBS-Instanz verwenden. Wir haben unser Bausystem und den Paketbau komplett neu geschrieben, um so nah wie möglich an den Linux RPM Paketbaurichtlinien und dem FHS wie möglich zu sein. obwohl wir noch eine kleine Hand voll von RPMs haben, die nicht unter Verwendung von OBS gebaut wurden, machen wir gute Fortschritte dabei, eine kompletten Stapel zu haben, der auf OBS gebaut wurde.

Dell Community Repository http://linux.dell.com/repo/community Michael Brown

Dell beherbergt verschiedene open Source Projekte zur Weitergabe an Kunden nur auf der Basis der Unterstützung durch die Gemeinschaft. Wir kämften darum, die komplette Software quer durch alle Geschmacksrichtungen von OS-Distributionen zu bauen, die ein zu Hause aufgewachsenes Bausystem verwenden. OBS erlaubt den leichten Zugang nicht nur zu unseren populärsten Repositorys sondern erlaubt auch, den sicheren Zugang zu erlaubten Drittanbietern, Inhalte zu unseren Repos beizutragen.

Moblin Projekt

Das Moblin Projekt verwendet eine lokale Instanz des Open Build Service, um die Moblinpakete zu bauen und zu managen. Nach sorgfältiger Auswertung der verfügbaren Lösungen, scheint der Open Build Service am besten für die Vorstellungen von Moblin geeignet zu sein.

Stylite GmbH

Die Stylite GmbH verwendet einen lokalen Open Build Service, um Pakete für EGroupware zu testen und so bauten wir unsere eigenen EPL (EGroupware Premium Line)-Pakete. Offizielle EGroupware-Pakete werden dann auf https://build.opensuse.org gebaut und ausgegeben.

linux-administrator.com

Linux-Administrator Projekte verwenden eine lokale Einrichtung des Open Build Service, um Pakete / Distributionen für verschiedene Projekte wie VHCS und Stresslinux oder andere persönlich benötigte Einstellungen zu erzeugen. Die gleiche Instanz wird verwendet, um Pakete zu bauen, die in der Umgebung unseres Datenzentrum bei InterNetX GmbH benötigt werden.

Die folgenden Distributionen sind in unserer Einstellung einthalten (i586/x86_64):

  • (open)SuSE Linux 9.3 - 11.3 (+Updates)
  • SuSE Linux Enterprise 9 - 11 (+Updates)
  • Fedora 5 - 13 (+Extras)
  • CentOS 4.x and 5.x (+EPEL)
  • Redhat Enterprise Linux 5.x and 6.x
  • Debian Etch/Lenny
  • Ubuntu 6.06 - 10.04

Unsere Repos werden unterstützt von Mirrorbrain.

Packman

Die openSUSE Pakete im Packman Repository werden unter Verwendung einer lokalen Einstellung des Open Build Service (momentan Trunk verwendet) gebaut, um viele zusätzliche Pakete für openSUSE (Spiele, Multimedia...)bereit zu stellen.

Cray

Lies diese E-Mail

ItechGrup

Barcelona ItechGrup SL verwendet einen lokalen Open Build Service, um Pakete für Linkat GNU/Linux (eine auf openSUSE basierende Distribution) und für einige andere Open Source Projekte zu bauen.

Maemo.org und MeeGo Community

Die Maemo Community benötigt den Build Service, um Pakete für Fremantle und andere Veröffentlichungen von Maemo zu erstellen. Der OBS ist Paketskeptisch und kann seine eigenen Debian-Pakete für beide Architekturen (x86 und ARM) bauen. Da nun Maemo zu MeeGo geworden ist, werden wir ebenso die MeeGo-Community unterstützen und Build Service bereitstellen, der schließlich den Entwicklern erlaubt, beide Architekturen, x86 und ARM, zu verteilen, unter Verwendung beider Paketbauten: RPM und Debian.

Die Maemo-Instanz ist unter build.obs.maemo.org.

Die Meego-Instanz ist unter build.meego.com.

Die Entwicklung ist dokumentiert.

Universität Erlangen-Nürnberg (Rechenzentrum)

Das Rechenzentrum der Universität (RRZE, Regionales Rechenzentrum Erlangen) verwendet seit 2007 eine lokale OBS-Instanz. Der Hauptzweck besteht darin, aktuelle oder vorkonfigurierte Pakete für die Linux-Infrastruktur (hauptsächlich SLES) bereit zu stellen. Der OBS ermöglicht es uns, einen weiten Bereich verschiedener Ausgaben und Systemarchitekturen mit wenig Aufwand zu unterstützen.

open-slx GmbH Nürnberg (Balsam Enterprise ASC)

open-slx verwendet seit 2010 eine OBS-Instanz. Dieses OBS wird zum Bau von Addons verwendet, die nicht in build.opensuse.org geprüft werden können, zum Beispiel kommerzielle Software von 3.-Anbietern. Ebenso werden hier Balsam-Erweiterungen produziert. OBS gibt unseren Entwicklern eine einheitliche Integrationsplattform für openSUSE Pakete.

XtreemOS XtreemOS INRIA

Bei INRIA (Institut National de Recherche en Informatique et Automatique) haben wir damit begonnen, OBS zu verwenden, um unsere Pakete von Mandriva zu anderen RPM-Distributionen zu portieren, wie CentOS und all die SLE/openSUSE Varianten. XtreemOS basierte ursprünglich auf Mandriva. XtreemOS ist ein Satz von Grid/Cloud Dienstschicht-Technologien, die ebenso ein Dateisystem beinhalten und ebenso eine Unterstützung für Virtuelle Organisationen und gemeinsam benutzter Rechnerressourcen verschiedener Organisationen.

Amino Communication Ltd

Bei Amino Communication verwenden wir eine OBS Anwendung, um unsere Version von MeeGo zu bauen, die in unserer auf Intel basierenden Setop Box verwendet wird. Wir verwenden diese, um dem Upstream Linux-Kernel und mehrerer Kundenkonfigurationen auf einer halbautomatischen Weise zu folgen.

Lincom

Lincom verwendet momentan den OBS, um ein Bausystem anzubieten, so dass wir x86, x86_64 und ARM-RPM-Pakete packen können, um sie der Gemeinschaft anzubieten. Zusätzlich ist der OBS flexibel darin, unseren Benutzern und Benutzern anderer Distributionen, wie Unity Linux und Ark Linux, zu erlauben, für ihre bevorzugte Plattform zu bauen.

B1 Systems

Der openSUSE Buildservice gibt uns Linux-Spezialisten bei B1 Systems die Kraft, um leicht Benutzer bezogene, gut für unsere Kunden und Partner angepasste, Pakete anzubieten. Sowohl die Wartung Fehler behobener Paketausgaben für Langzeitanwendungen oder der Test neuester OSS - OBS macht es möglich.

GENIVI Alliance

Die GENIVI Alliance verwendet OBS, um für Entwickler Basis-Abbilder zu erzeugen.

United States Postal Service

Wir haben einen lokalen OBS implementiert, um den Bau unserer eigenen privaten Pakete zu vereinfachen. Durch die Verwendung dieses Services können wir leicht für x86_64 und s390x über mehrere SLES Distributionen packen.