The wikis are now using the new authentication system.
If you did not migrate your account yet, visit https://idp-portal-info.suse.com/

openSUSE:Build Service für andere Distributionen/Gewusst-Wie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Übersicht

Dieses "Gewußt Wie" liefert Hinweise darüber, wie man mit einer Spezifikationsdatei für verschiedene Distributionen arbeitet. Es ist keine Anfängeranleitung für Paketbauer. Bitte besuchen Sie statt dessen die Build Service Anleitung. Dieses Dokument deckt nicht die Distributionen ab, die Debian Pakete verwenden.

Der Build Service kann zuverlässige RPM-Pakete nicht nur für openSUSE bauen, sondern auch für die neuesten Distributionen wie SLES, CentOS, Fedora, Red Hat Enterprise Linux, Ubuntu, Debian und Mandriva.

Worin liegen die Grenzen? Die einzige praktische Grenze ist nicht, gewisse Abhängigkeiten zu haben, die Fedora oder Mandriva zufrieden stellen, wo sie leicht openSUSE Distributionen ausreichen, indem man sie zu anderen Build Service Projekten verlinkt oder verbindet (_link oder _aggregate). Ein Beispiel: Es ist einfach für SUSE-Distributionen Pakete zu bauen, die die neuesten Versionen von Qt4 oder GTK+ benötigen. Diese Abhängigkeiten können von anderen Repositorys des Build Srvice befriedigt werden, da diese Backports von neueren Qt4 Paketen für ältere SUSE-Versionen und SLES liefern. Das kann nur durch packen der benötigten Abhängigkeiten innerhalb Ihres eigenen Projektes überwunden werden. Auch dann ist dies nur ein Thema, wenn Sie wünschen, so viele Distributionen wie möglich zu unterstützen.

Einige Unterschiede zwischen den Distributionen auf die Sie achten sollten:

  • Installation von Desktopdateien. Jede der fünf Distributionen verwenden einen etwas anderen Mechanismus zur Installation von Desktopdateien und erzeugen dann die menüeinträge. Mandriva hat ein spezielles RPM-Makro %update_menus, um das zu erreichen. Es verwendet eine Debian-ähnliche Einrichtung, anders als SUSE oder Fedora. Beispiel:
%post
%update_menus

%postun
%clean_menus
  • Paketbezeichnung für Abhängigkeiten. Lesen Sie unten mehr spezielle Hinweise und Tipps, damit es in Ihrer Spezifikationsdatei funktioniert.
  • Unterschiede in RPM-Makros. Der Link mit einer Tafel zeigt unten die Variationen.


Kann man mich auf ein gutes Beispiel für ein Cross-Plattform-Paket verweisen?

Amilcar's KDevelop Paket

Handhabung von Anweisungen, die von der Distribution abhängen

Um zu prüfen, ob der vorhandene Bau für eine SUSE Distribution ist oder nicht, können Sie dies hinzufügen:

%if %{defined suse_version}
%if %{undefined suse_version}

oder portabler:

%if 0%{?suse_version}
  <suse stuff here>
%else
  <other distros>
%endif

Beachten Sie, dass es kein '%elseif' gibt, um mehrfache Tests auf der gleichen Ebene auszuführen. Fedora verwendet "%{fedora}" ohne "_version".

Sie können prüfen, um welche SUSE Distribution es sich handelt, indem Sie

%if 0%{?suse_version} > 930

verwenden, zum Beispiel um etwas für alles nach SUSE Linux 9.3 auszuführen. Ähnliche Prüfungen gibt es auch für andere Distributionen.

%if %{defined fedora}
%if %{defined mdkversion}
%if 0%{?fedora} < 5
%if 0%{?mdkversion} > 2006

Beachten Sie, das RPM

>= 

an Stelle von

=>

bevorzugt

Sie können eine spezielle Version ausschliessen:

%if 0%{?rhel_version} != 406

Sie können mehrere Distributionen in einem einzigen if-Block wie diesem kombinieren:

%if 0%{?fedora} || 0%{?rhel_version} || 0%{?centos_version}
 <yourstuff>
%endif

Um Bedingungen zu gruppieren, teilen Sie die Bedingung auf verschiedene Zeile auf, wie hier:

# mono:  only on suse, sle only from sle10
%if 0%{?suse_version}
%if 0%{?sles_version} == 0 || 0%{?sles_version} >= 1000
BuildRequires:  mono-core
%endif
%endif

Gruppierungen mit runden Klammern werden auf fedora/rhel/centos Fehl schlagen:

# mono:  nur auf SUSE, SLE nur ab SLE10
# SCHEITERT auf Fedora, RHEL ynd Centos:
%if 0%{?suse_version} && ( 0%{?sles_version} == 0 || 0%{?sles_version} >= 1000 )
BuildRequires:  mono-core
%endif

Sie können auch eine spezielle Architektur auswählen:

%if 0%{?suse_version} == 1030
%ifarch x86_64
 <yourstuff>
%endif
%endif

Die folgende Übersicht hilft, die passende Abfrage auszuwählen:

Distribution Variable Kommentar
openSUSE Factory  %if 0%{?suse_version} > 1320 kommende Version (wechselt)
openSUSE 13.2  %if 0%{?suse_version} == 1320
openSUSE 13.1  %if 0%{?suse_version} == 1310
openSUSE 12.3  %if 0%{?suse_version} == 1230
openSUSE 12.2  %if 0%{?suse_version} == 1220
openSUSE 12.1  %if 0%{?suse_version} == 1210
openSUSE 11.4  %if 0%{?suse_version} == 1140
openSUSE 11.3  %if 0%{?suse_version} == 1130
openSUSE 11.1  %if 0%{?suse_version} == 1110 could also be SLE11
openSUSE 11.0  %if 0%{?suse_version} == 1100
openSUSE 10.3  %if 0%{?suse_version} == 1030
openSUSE 10.2  %if 0%{?suse_version} == 1020
SUSE Linux 10.1  %if 0%{?suse_version} == 1010 could also be SLE10
SUSE Linux 10.0  %if 0%{?suse_version} == 1000
SUSE Linux 9.3  %if 0%{?suse_version} == 930
SLES 9  %if 0%{?sles_version} == 9 also set: %if 0%{?suse_version} == 910
SLE 10  %if 0%{?sles_version} == 10 also set: %if 0%{?suse_version} == 1010
SLE 11  %if 0%{?sles_version} == 11 also set: %if 0%{?suse_version} == 1110
SLE 12  %if 0%{?sles_version} == 1215 also set: %if 0%{?suse_version} == 1215
CentOS 5  %if 0%{?centos_version} == 504
RHEL 4  %if 0%{?rhel_version} == 406
RHEL 5  %if 0%{?rhel_version} == 501
RHEL 6  %if 0%{?rhel_version} == 600
Fedora 6 with Extras  %if 0%{?fedora} == 6
Fedora 7 with Extras  %if 0%{?fedora} == 7
Fedora 8 with Extras  %if 0%{?fedora} == 8
Fedora 9 with Extras  %if 0%{?fedora} == 9
Fedora 10 with Extras  %if 0%{?fedora} == 10
Fedora 11 with Extras  %if 0%{?fedora} == 11
Mandriva 2006  %if 0%{?mdkversion} == 2006
Mandriva 2007  %if 0%{?mdkversion} == 2007
Mandriva 2008  %if 0%{?mdkversion} == 2008
Mandriva 2009.0  %if 0%{?mdkversion} == 2009
Mandriva 2009.1  %if 0%{?mdkversion} == 200910
Mandriva 2010.0  %if 0%{?mdkversion} == 201000

ServicePacks können nicht gekennzeichnet werden. SLES11 SP1 setzt exakt die gleichen Variablen wie SLES11.

Installation von Info-Dateien

Info-Dateien sollten installiert werden, indem man die Makros  %info_add und %info_del verwendet. Zum Beispiel

%post
%info_add %{name}.info
%preun
%info_del %{name}.info


Bitte beachten Sie, dass die Info-Dateien bei manchen Distributionen als .gz und als .bz2 oder eben .lzma (das neueste Mandriva) komprimiert werden. Sie können für den Datei-Suffix  %ext_info in der Dateiliste verwenden.

Handhabung von Abhängigkeiten

Unterschiedliche Distributionen benutzen oft unterschiedliche Namen für Pakete, sodass die Markierungen Requires: und BuildRequires: von Repository zu Repository variieren. Es ist möglich, bei der Konfiguration eines Projektes alternative Paketbezeichnungen anzugeben. Zum Beispiel

%if 0%{?fedora}
  Substitute: libnetcdf-devel netcdf
%endif

Um Ihre Projektkonfiguration zu ändern, verwenden Sie osc meta prjconf <project-name> -e, was $EDITOR startet. Das ist derzeit noch nicht mit einem Webclient möglich.

Suggests: gilt nur für SUSE 10.0

# 'Suggests:' ist eine SUSE Funktion.  Machen Sie kein "Requires:" daraus,
# das Paket braucht kein vi oder graphviz, um zu laufen.
%if 0%{?suse_version} > 1000
# wahrscheinlich sind 920 oder 930 auch OK. Nicht für SLE9 910.
Suggests:       vim graphviz
%endif

Qt 3.x auf Fedora/RHEL finden

Redhat/Fedora verwendet andere Schemen und Baueinrichtungen, um Qt zu verwenden und andere Anwendungen zu bauen. Hier ist ein Beispiel aus einer Spezifikationsdatei, um auf Qt basierte Anwendungen auf SUSE und Fedora in einer Spezifikationsdatei zu bauen:

BuildRequires:  cups cups-devel python-devel shared-mime-info libart_lgpl-devel libtiff-devel libxml2-devel
BuildRequires:  fontconfig-devel openssl-devel pkgconfig desktop-file-utils qt-devel

%if 0%{?fedora} >= 5
BuildRequires:  libstdc++-devel gcc-c++ lcms-devel >= 1.12 qt
%endif

%if 0%{?suse_version} > 910
BuildRequires:  update-desktop-files 
%endif

Dann:

%if 0%{?fedora} >= 5
source "%{_sysconfdir}/profile.d/qt.sh"
%endif
%configure \
%if 0%{?fedora} >= 5
--with-xinerama \
--with-extra-libs=%{_libdir} \
%endif
%if 0%{?suse_version} > 910
--with-qt-libraries=/usr/%_lib/qt3/%_lib \
--with-docdir=%{prefix}/share/doc/packages/scribus \
%ifarch x86_64 ppc64 s390x
 --enable-libsuffix=64 \ 
%endif
%endif
<programoptions>

Qt4 auf Mandriva finden

Per Standard wird Qt3 vor Qt4 gefunden. Fügen Sie einfach dies im Abschnitt %build in Ihrer Spezifikationsdatei ein:

%build  
 
%if 0%{?mandriva_version} > 2006  
export PATH=/usr/lib/qt4/bin:$PATH  
export QTDIR=%{_prefix}/lib/qt4/  
%endif  
  • Das könnte sich auf Mdv 2008 geändert haben.

Behandeln von Mandriva Provides/Obsoletes

Besondere Sorgfalt ist beim Umgang mit Mandriva nötig, da dort im Gegensatz zu CentOS, RHEL, Fedora oder SUSE für viele Programme, die private Kopien von Bibliotheken verwenden, eigene Bibliotheks-RPMs verwenden. Das Programm blafasel kann daher eine Abhängigkeit zu libblafasel oder libblafasel-0 haben. Daher müssen Sie prüfen, ob die originalen Mandriva Spec-Dateien explizite Provides oder Obsoletes haben, um Konflikte bei der Installation zu vermeiden. Obwohl RPM Abhängigkeiten automatisch handhabt, müssen Sie diese eventuell explizit wie folgt hinzufügen:

%if 0%{?mandriva_version}
Provides: foo libfoo-0
Obsoletes: foo libfoo-0
%endif

Auf alten Distributionen bauen

Während Quellen in einem Paket auf älteren Distributionen bauen, entwickelt sich die Art, wie Pakete gebaut werden auf inkompatible Weise.

Zum Beispiel, wenn man autoreconf -fi aufruft (wie es gewöhnlich in Spezifikationsdateien gemacht wird), kann es passieren (wegen -i für installiere), dass die Versionen der Tarballs von config.sub, config.guess und ltmain.sh durch eine Version aus dem Paket autoconf der Zielplattform ersetzt wurden. Das kann bedeuten, dass Dateien aus dem Jahr 2007 durch Versionen aus 2005 ersetzt wurden, als sie für SLE10 gebaut wurden. Das könnte natürlich nicht besonders gut funktionieren. Das kann negative Effekte haben und zu Fehlkompilierungen führen, z.B. wenn man libapr1 auf SLE10 baut.

So könnte es besser oder auch erforderlich sein, dass Sie, autoheader, autoconf oder was immer benötigt wird, per Hand aufrufen, statt autoreconf auf Versionen, die älter als Factory sind. Ein Beispiel könnte sein:


%if 0%{?suse_version} > 1010
  autoreconf -fi
%else
  autoheader
  autoconf
%endif

Debian und xUbuntu Pakete

Für diese Art Pakete lesen Sie bitte die Seiten unter Build Service/Debs bauen.

Distro RPM Makros und Dokumentationen

Fedora Packager's Guide

Mandriva Packaging

Comparison of RHEL,Mandriva,Suse RPM Macros